Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Saugeiles» Real-Spiel - Fischer spürt keine Ablenkung

Union Berlin verliert nach 19 Monaten wieder ein Liga-Heimspiel. War das Team abgelenkt oder der Gegner einfach besser? Trainer Fischer verspricht wie immer harte Arbeit.
1. FC Union Berlin - RB Leipzig
Der Ball von Leipzigs Simons landet im Tor zum 1:0. © Andreas Gora/dpa

Die freundlichen Worte seines Kollegen Marco Rose nahm Urs Fischer mit einem Lächeln zur Kenntnis. «Saugeil» fand der Trainer von RB Leipzig, dass Fischer mit Union Berlin in schon knapp zwei Wochen gegen Real Madrid spielen darf. «Das ist etwas Besonderes, was ihr euch mehr als verdient habt, da darf man sich drauf freuen», sagte Rose. Und fügte einen Halbsatz an, der für Fischer von großer Relevanz war. «Auch wenn es heute in den Hintergrund rückt.»

Der Union-Coach wird in den kommenden Tagen geradezu höllisch aufpassen, dass nicht zu viel die Rede ist von Real und von der Champions League. Das 0:3 gegen RB Leipzig, das die Serie von 24 Spielen ohne Heimniederlage in der Bundesliga beendete, war eine erste kleine Delle in der zuletzt so makellosen Fußball-Welt der Eisernen. Zu viel Lobhudelei von außen und Romantisierung der Reise zu den Königlichen in der Königsklasse am 20. September könnten Union vom Weg abbringen. Das weiß Fischer. 

Umso beruhigender schien seine Diagnose, dass die Niederlage gegen Leipzig für ihn nichts mit den jüngsten internationalen Top-News zu tun hatte. «Als Fußballer muss man mit der Situation umgehen. So wie die Mannschaft heute aufgetreten ist, hatte ich nicht das Gefühl, dass sie Real Madrid im Kopf hatte, dass sie abgehoben wirkt und nicht konzentriert», sagte der Schweizer. Vielmehr habe RB halt mit der «etwas feineren Klinge» gespielt als sein Team. Der Rückstand durch den Zauberschuss von Leipzigs Xavi Simons und die Rote Karte für Kevin Volland waren die entscheidenden Details. Der späte Doppelpack von Benjamin Sesko war letztlich nur ein zusätzliches Ärgernis. 

Auch Abwehrchef Robin Knoche fühlt sich eher von außen als aus der Mannschaft heraus mit dem Glitzer-Thema Champions League konfrontiert. «Natürlich hat sich jeder über die Auslosung gefreut», sagte er. Aber: «Es ist jetzt kein präsentes Thema für die nächsten Wochen», versprach Knoche. Die Niederlage wurmte dafür mächtig. «Es ist ein ungewohntes Gefühl und es schmeckt nicht besonders», sagte der Verteidiger, der als einziger aktueller Union-Profi auch schon dabei war, als die Köpenicker am 13. Februar 2022 gegen Borussia Dortmund (0:3) letztmals ein Liga-Heimspiel verloren hatten. 

Fischer wird die Länderspielpause nutzen. Noch wirkt seine Mannschaft trotz respektablen sechs Punkten und Platz fünf nicht wie jenes perfekt eingespielte Gebilde der vergangenen Jahre. Zudem muss Top-Einkauf Leonardo Bonucci integriert werden. «Wir haben auch im heutigen Spiel viele gute Dinge gesehen, aber auch Dinge, an denen wir arbeiten müssen», sagte Fischer. Er wird diese Dinge angehen - und zwar vor dem Spiel gegen Real Madrid. 

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Berlinale: Raubkunst-Doku von Mati Diop gewinnt Hauptpreis
Sebastian Stan
Tv & kino
Silberner Bär für die beste Hauptrolle für Sebastian Stan
Martin Gschlacht
Tv & kino
Kameramann Martin Gschlacht gewinnt Silbernen Bären
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Bayern München - RB Leipzig
Fußball news
Tuchel-Befreiung gegen Leipzig dank Doppelpacker Kane
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt