Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Sachsens Justizministerin zum Antrittsbesuch in Polen

Sachsens Justiz- und Europaministerin Katja Meier (Grüne) ist am Montag zu einem offiziellen Antrittsbesuch bei der neuen polnischen Regierung in Warschau eingetroffen. Ziel des Treffens sei die Intensivierung der Zusammenarbeit und der wechselseitige Austausch zwischen Sachsen und Polen im Bereich der Justiz, teilte das Ministerium in Dresden mit.
Katja Meier
Katja Meier (Grüne), Justizministerin des Landes Sachsen, sitzt bei der Landesversammlung der sächsischen Grünen. © Sebastian Willnow/dpa

«Polen ist ein enorm wichtiger Partner für Sachsen und Deutschland», sagte Meier. «Diese Partnerschaft hat nach den vergangenen Wahlen eine neue Dynamik bekommen, die es nun gilt, für eine noch engere europäische Zusammenarbeit zu nutzen.»

Begleitet wird die Ministerin von der Präsidentin des Sächsischen Oberverwaltungsgerichts, der Präsidentin des Sächsischen Landessozialgerichts, der Vizepräsidentin des Oberlandesgerichts sowie vom Generalstaatsanwalt des Freistaates Sachsen. Die Gerichte und Staatsanwaltschaften in Sachsen pflegen bereits enge Kontakte nach Polen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
US-Schauspielerin Doherty startet erneut Chemotherapie
People news
Star aus «90210»: US-Schauspielerin Shannen Doherty ist tot
Wimbledon 2024 - Prinzessin Kate
People news
Prinzessin Kate zeigt sich beim Tennisturnier in Wimbledon
Berlinale 2024
Tv & kino
Hoffnung bei Irans Filmemachern nach Präsidentenwahl
ChatGPT-Logo
Internet news & surftipps
Studie: Kreativität von KI-Textrobotern hat Grenzen
Elon Musk
Internet news & surftipps
Nach EU-Untersuchung: Elon Musks X droht hohe Geldstrafe
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Handy ratgeber & tests
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Euro 2024: Englands Harry Kane
Fußball news
Spanien gegen England: Die spannendsten Final-Duelle
Symbol der Justitia
Job & geld
Auch mit dem linken Arm: Hitlergruß ist immer strafbar