Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Sachsen verdoppelt Mittel für Studentenaustausch mit Israel

Sachsens Wissenschaftsministerium verdoppelt die Mittel für ein Austauschprogramm mit der Hebräischen Universität Jerusalem. Dadurch sollen die Beziehungen verstärkt werden.
Sebastian Gemkow
Sebastian Gemkow (CDU), Wissenschaftsminister von Sachsen, spricht bei der Veranstaltung zur Unterzeichnung einer Zuschussvereinbarung für die Hochschulen in Sachsen für die kommenden Jahre bis 2032 im Bienenkorb in der Staatskanzlei. © Robert Michael/dpa/Archivbild

Der Freistaat Sachsen hat die Mittel für ein Austauschprogramm mit der Hebräischen Universität Jerusalem in Israel verdoppelt. Für das Programm stünden nun statt 15.000 Euro insgesamt 30.000 Euro zur Verfügung, teilte das sächsische Wissenschaftsministerium am Mittwoch in Dresden mit. Damit sollen unter anderem die bilateralen Beziehungen mit Israel verstärkt werden. Zudem soll das Programm inhaltlich und im Teilnehmerkreis geöffnet werden, sodass sich künftig Interessenten aller Studienrichtungen und der Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) für eine Teilnahme bewerben können.

«Die israelischen Hochschulen sind seit vielen Jahren verlässliche Partner, sowohl in der Forschung als auch in der Lehre», sagte Sachsens Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow. Dem CDU-Politiker zufolge können beide Seiten von den Erkenntnissen profitieren, die durch die Zusammenarbeit gewonnen werden. Das Spektrum der Projekte reiche von geisteswissenschaftlichen Vorhaben mit inhaltlichem Schwerpunkt der deutsch-israelischen Beziehungen und des Nahostkonflikts bis hin zu technischen Projekten.

Die Technische Universität Chemnitz koordiniert seit dem Jahr 1999 ein Austauschprogramm für sächsische Studentinnen und Studenten sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit der Hebräischen Universität Jerusalem. Seitdem konnten jedes Jahr etwa vier bis acht Studierende gefördert werden. Somit konnte ein bis zu dreimonatiger Studienaufenthalt in Israel finanziert werden.

Redaktionshinweis: In einer vorherigen Version der Meldung hieß es, dass das Kultusministerium die Mittel verdoppel für das Austauschprogramm mit Israel verdoppelt habe. Allerdings hat das Wissenschaftsministerium die Mittel verdoppelt (Stand: 20.06.2024, 09.18 Uhr).

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Festspielhaus Bayreuth
Kultur
Bayreuth: 2025 neue «Meistersinger» und Thielemann-Comeback
John Mayall ist tot
Musik news
«Godfather of British Blues»: John Mayall ist tot
John Mayall ist tot
Musik news
Bluesmusiker John Mayall mit 90 Jahren gestorben
Screenshot von dem Computerspiel «Bears in Space»
Das beste netz deutschlands
«Bears in Space»: Öl-spritzendes Baller-Inferno mit Bär
Screenshot von Manor Lords
Das beste netz deutschlands
Götter, Prinzen, Städtebauer: 3 aktuelle Early-Access-Spiele
PayPal auf dem Smartphone
Das beste netz deutschlands
PayPal kündigt verbesserte Sicherheitsoptionen an
Paris 2024 - PK im Deutschen Haus
Sport news
Deutsche Olympia-Ziele: Erst Paris-Erfolge, dann Heim-Spiele
Ein Patient reicht die Gesundheitskarte beim Hausarzt
Job & geld
Krankenversicherung darf Unversicherte nicht ablehnen