Sky: Gespräche zu Werner-Rückkehr laufen auf Hochtouren

Eine mögliche Rückkehr von Nationalstürmer Timo Werner zum Fußball-Bundesligisten RB Leipzig wird einem Sky-Bericht zufolge immer konkreter. Die Gespräche zwischen dem Pokalsieger und dem englischen Premier-League-Club FC Chelsea würden demnach intensiv geführt. Chelsea-Coach Thomas Tuchel bleibe aber bislang bei seiner Haltung, Werner gerne halten zu wollen. Zuvor hatte die «Leipziger Volkszeitung» berichtet, dass Leipzigs Clubchef Oliver Mintzlaff schon länger im Kontakt mit Werner stehen soll, der sich beim FC Chelsea nicht mehr wohlfühlt.
Timo Werner kommt vor einem Spiel am Stadion an. © Owen Humphreys/PA Wire/dpa/Archivbild

RB überlege, ob man den gebürtigen Stuttgarter ausleihen oder kaufen soll. Bisher haben die Leipziger aber noch nie über 30 Millionen Euro für einen Spieler ausgegeben, und Werner würde trotz eines möglichen Verzichts auf einen Teil seines Gehalts das Leipziger Gehaltsgefüge erheblich sprengen.

Werner war 2016 vom VfB Stuttgart zu den Sachsen gekommen und hatte in 158 Pflichtspielen 93 Tore für RB erzielt. 2020 war er für rund 53 Millionen Euro Ablöse zum FC Chelsea gegangen. Englischen Medienberichten zufolge sollen auch Newcastle United und Juventus Turin an Werner interessiert sein.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: Nürnberg besiegt Düsseldorf im Elfer-Krimi
Job & geld
BGH-Urteil: Patient kann vor OP auch auf Bedenkzeit verzichten
Games news
Featured: Dragon Ball Z: Kakarot – Ultra-Instinct freischalten, so geht’s
Das beste netz deutschlands
Featured: Galaxy Note20 Ultra vs. Galaxy S23 Ultra: Ein lohnendes Upgrade?
Games news
Featured: One Piece: Odyssey – die besten Mods aus der Community
Das beste netz deutschlands
Keinen Dienstleister nehmen: Darum sollten Sie Ihre Online-Verträge selbst kündigen
Auto news
Alkoholverbot in der Binnenschifffahrt: Der Kapitän muss zur Blutprobe
Das beste netz deutschlands
Featured: #Erdbebenhilfe: Vodafone unterstützt die Betroffenen der Katastrophe in der Türkei und Syrien