Nach Mateschitz-Tod: Keine Schweigeminute und Trauerflor

RB Leipzig wird nach dem Tod von Dietrich Mateschitz beim Champions-League-Spiele gegen Real Madrid an diesem Dienstag (21.00 Uhr/DAZN) keine Schweigeminute abhalten und auch keinen Trauerflor tragen. Das gab der Fußball-Bundesligist am Montag auf der Pressekonferenz bekannt. Stattdessen wird es eine Minute des Erinnerns geben, hieß es.
Leipzigs Trainer Marco Rose sitzt in der Pressekonferenz in der Red-Bull-Akademie. © Jan Woitas/dpa

RB-Trainer Marco Rose, der den Red-Bull-Gründer als Trainer von RB Salzburg kennen und schätzen gelernt hatte, sagte am Montag: «Für den Verein und Red Bull ist es grundsätzlich ein großer Verlust. Es gibt viele Menschen, die Dietrich Mateschitz viel zu verdanken hatten. Neben dem Sport hat er viel Positives bewirkt.»

«Ich persönlich durfte ihn kennenlernen. Ich habe ihn als ehrlichen, humorvollen Menschen kennengelernt, ein ganz toller Mensch, den ich persönlich sehr vermissen werde», sagte der 46 Jahre alte Rose.

Der österreichische Getränke-Milliardär Mateschitz war am Samstag im Alter von 78 Jahren gestorben. Zu seinem Sport-Imperium gehören neben RB Leipzig und RB Salzburg unter anderem auch der Eishockey-Club Red Bull München sowie die Formel-1-Teams Red Bull und Alpha Tauri.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Bundesliga: Medien: Hoffenheim trennt sich von Trainer Breitenreiter
People news
Bühne: Trauer um Regisseur Jürgen Flimm
Tv & kino
Schauspieler : Fraser hat vor Oscars «Schmetterlinge im Bauch»
Musik news
Schlagerstar: Ikke Hüftgold beim ESC-Vorentscheid dabei
Handy ratgeber & tests
Featured: Google Pixel 8: Welche Upgrades spendiert Google seinem Top-Smartphone?
Testberichte
Kurztest: Suzuki Vitara Dualjet 1.5 Hybrid: Besser spät als nie
Das beste netz deutschlands
Featured: MacBook Pro 2024: Das ist zum neuen Modell bekannt
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S23 vs. iPhone 14: Die Top-Handys 2023 im Vergleich