Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nicht zugelassene Pyrotechnik zu Hause: Mann schwer verletzt

Bei einer Sprengstoffexplosion in einer Wohnung im Landkreis Görlitz ist ein 27 Jahre alter Mann schwer verletzt worden. Am Sonntag habe der Mann mit nicht zugelassener Pyrotechnik experimentiert, teilte die Polizei am Montag mit. Dabei habe sich die Pyrotechnik vermutlich selbst entzündet, so der Sprecher. Der Verletzte wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Seine Lebensgefährtin und seine Tochter, die sich zum Zeitpunkt der Explosion auch in der Wohnung aufhielten, blieben unverletzt.
Notaufnahme
Ein Schild mit der Aufschrift "Notaufnahme" hängt an einem Krankenhaus. © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Die Bewohner des Mehrfamilienhauses in der Gemeinde Großschönau mussten das Haus für fünf Stunden verlassen. Ein Statiker überprüfte währenddessen die Sicherheit des Hauses. Die betroffene Wohnung ist stark verwüstet und es entstand ein Schaden von rund 25 000 Euro. Die anderen Wohnungen blieben unbeschädigt. Nun wird wegen der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion ermittelt. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass der Mann die Explosion mutwillig herbei geführt habe, so die Polizei.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Timur Ülker
People news
GZSZ-Schauspieler Timur Ülker spendet Knochenmark
Emilio Sakraya
Musik news
«Blessings»: Emilio Sakraya geht hart mit sich ins Gericht
Pamela Anderson
Tv & kino
Pamela Anderson in «Nackte Kanone»-Neuauflage
Tastatur eines Laptops
Internet news & surftipps
Hintertür für Windows: Russische Schadsoftware entdeckt
Die richtige Cyberversicherung finden
Das beste netz deutschlands
Die richtige Cyberversicherung finden
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk will neue X-Nutzer für Posts bezahlen lassen
New Orleans Pelicans - Los Angeles Lakers
Sport news
Lakers machen Playoff-Einzug mit Sieg in New Orleans perfekt
Reisekrankenversicherung: Top-Tarife sind nicht teuer
Reise
Reisekrankenversicherung: Top-Tarife sind nicht teuer