Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mutmaßlicher Einbrecher kehrt an Tatort zurück

Ein mutmaßlicher Einbrecher ist in Plauen im Vogtland an den Tatort zurückgekehrt und dabei den Ermittlungsbeamten geradewegs in die Arme gelaufen. Er hat die Tat gestanden, wie die Polizei in Zwickau am Samstag mitteilte.
Handschellen
Ein Mann trägt Handschellen. © Stefan Sauer/dpa/Illustration

Den Angaben zufolge waren die Beamten am Freitagnachmittag in der Reißiger Vorstadt damit beschäftigt, in zwei frisch aufgebrochenen Wohnungen eines Mehrfamilienhauses Spuren zu sichern, als der 41-Jährige plötzlich die Haustür auftrat. Bei ihm sei Einbruchswerkzeug gefunden worden, hieß es.

Nach bisherigen Erkenntnissen war der Verdächtige gewaltsam in die Wohnungen eingedrungen, weil die Mieter länger nicht anwesend gewesen waren, und hatte Buntmetall gestohlen. Dabei habe er jedoch einen Wasserrohrbruch verursacht. Ein Teil des Hauses sei dadurch überflutet worden, den dabei verursachten Schaden hat die Polizei auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Zur Höhe des Schaden durch das gestohlene Buntmetall konnte sie noch keine Angaben machen. Warum der Mann an den Tatort zurückkehrte, war der Polizei zunächst nicht bekannt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Deutscher Sachbuchpreis
Kultur
Nominierte für Deutschen Sachbuchpreis stehen fest
Jimmy Kimmel und Molly McNearney
People news
Jimmy Kimmel dankt Kinderklinik
Guy Pearce
Tv & kino
Kultfilm «Priscilla» soll Sequel bekommen
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G im Test: Viel drin für wenig Geld
Pixel-Smartphones: Update im April und März 2024 – das ist neu
Handy ratgeber & tests
Pixel-Smartphones: Update im April und März 2024 – das ist neu
Biker auf Motorrad-Tour
Das beste netz deutschlands
«Streckenheld» hat nützliche Tipps für Motorradreisende
Robinho
Fußball news
Gewalt gegen Frauen: Die gefallenen Stars Robinho und Alves
Mann schaut auf sein Smartphone
Gesundheit
Online-Schlafprogramme im Test: Apps überzeugen nicht