Corona-Hilfen erschwindelt: Razzia bei Geschäftsmann

Ein Einzelunternehmer soll mehrfach zu Unrecht staatliche Corona-Hilfen für seine Firmen kassiert und das Geld privat ausgegeben haben - unter anderem für einen Sportwagen. Im Zuge von Ermittlungen wurden am Dienstag Wohn- und Geschäftsräume des 32-Jährigen in Radebeul durchsucht und dabei analoge und digitale Unterlagen sowie den Sportwagen sichergestellt, wie Staatsanwaltschaft und Polizei Dresden am Mittwoch mitteilten. Es gehe um den Verdacht des Subventionsbetrugs in sieben Fällen.
Ein Einsatzfahrzeug der Polizei steht am Straßenrand. © Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild

Dem Mann wird vorgeworfen, von der Sächsischen Aufbaubank etwa 95.000 Euro für seine Firma im Personal- und Veranstaltungsmanagement bekommen zu haben, obwohl er deren Geschäftsbetrieb eingestellt hatte. Für die nachfolgende «Mini-GmbH» seien 59.000 Euro an Corona-Hilfen bewilligt worden, obwohl er falsche Angaben zu Liquiditätsbedarf und Betriebsausgaben machte. Mit dem Geld soll er sein Privatleben finanziert und sich unter anderem das Sportcoupé für 95.000 Euro geleistet haben.

Der Beschuldigte ist erheblich vorbestraft, auch wegen Vermögensdelikten, und auf freiem Fuß. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
People news
«National Medal of Arts» : US-Präsident Biden ehrt Springsteen und andere Künstler
Sport news
Tennis: Siegemund erreicht zweite Runde bei Miami Open
Musik news
Popstar: Ed Sheeran: Ich bin ein Nerd
Auto news
Abgastechnik: Bekommen jetzt viel mehr Diesel-Fahrer Schadenersatz?
People news
Unfall: Gwyneth Paltrow nach Skiunfall in Zivilklage vor Gericht
Internet news & surftipps
Internet-Recht: Bekämpfung von Hass im Netz: Gericht gibt Netzwerken Recht
Das beste netz deutschlands
Featured: Betrugsmasche Ping-Anruf – was tun? So schützt Du Dich vor fiesen Ping-Calls
Das beste netz deutschlands
In England und den USA: Google öffnet KI-Textroboter Bard für die Öffentlichkeit