Rößler: Entschlossen autoritären Bestrebungen entgegentreten

Sachsens Landtagspräsident Matthias Rößler hat anlässlich des schicksalsträchtigen 9. November dazu aufgerufen, entschlossen autoritäreren Bestrebungen entgegenzutreten. «Schützen wir Rechtsstaat und Parlamentarismus», forderte Rößler. Der 9. November müsse ein Gedenktag sein, der das politische Handeln auch zukünftig bestimme, sagte er am Mittwoch zu Beginn der Landtagssitzung in Dresden.
Matthias Rößler (CDU), Landtagspräsident in Sachsen. © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

«Die Geschichte des 9. November zeigt uns deutlich, in welches Verderben eine totalitäre Herrschaft führt. Sie beweist aber auch, dass ein Volk stark genug sein kann, eine Diktatur zu stürzen», sagte er mit Blick auf den Mauerfall 1989. Der Tag fordere von den Deutschen einen Moment des Innehaltens und Gedenkens.

«Der 9. November vereint in sich Licht und Schatten. Er besitzt die schwere Hypothek der Pogromnacht des Jahres 1938, des nationalsozialistischen Mordwütens gegen die Juden und markiert damit den Beginn des Holocaust mit dem wahnhaften Ziel ihrer Vernichtung», betonte Rößler. «Allein deswegen wird dieser Tag immer ein schwarzer Tag sein.» Zugleich stehe dieser Tag für die Genese der parlamentarischen Demokratie.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Nach WM-Coup: Hockey-Herren hoffen auf Schub und glanzvolle Heim-EM
People news
Auszeichnung: Jennifer Coolidge mit «Hasty Pudding»-Preis ausgezeichnet
People news
Theater: Regisseur Flimm gestorben - Scholz würdigt Zuversicht
Musik news
Schlagerstar: Ikke Hüftgold fährt mit zum deutschen ESC-Vorentscheid
Das beste netz deutschlands
Featured: MacBook Pro 2024: Das ist zum neuen Modell bekannt
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S23 vs. iPhone 14: Die Top-Handys 2023 im Vergleich
Das beste netz deutschlands
Featured: BreatheSmart: So können WLAN-Router Atmung überwachen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen