Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Köpping ermuntert Rentner zu Anträgen für Härtefallfonds

Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD) hat in Frage kommende Rentnerinnen und Rentner ermuntert, Anträge auf eine Zahlung aus dem Härtefallfonds des Bundes zu stellen. Bisher seien weniger Anträge gestellt worden, als man erwartet habe, erklärte die Ministerin am Donnerstag in Dresden. «Ich bitte daher alle möglicherweise Betroffenen, sich über die Anspruchsvoraussetzungen zu informieren und gegebenenfalls einen Antrag auf Auszahlung der Leistung zu stellen. Sie haben noch bis zum 31. Januar 2024 Zeit dafür.» Die Frist war verlängert worden.
Senioren
Eine ältere Frau lehnt mit ihren Armen an einem Paar Krücken. © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Die Bundesregierung hat eine Stiftung des Bundes zur Abmilderung von Härtefällen aus der Ost-West-Rentenüberleitung, für jüdische Kontingentflüchtlinge und Spätaussiedler errichtet. Wer anspruchsberechtigt ist und einen Antrag stellt, kann eine Einmalzahlung in Höhe von 2500 Euro erhalten - allerdings nur, wenn er mit seiner gesetzlichen Rente in der Nähe der Grundsicherung liegt.

Köpping zeigte sich erneut enttäuscht darüber, dass sich Sachsen nicht an dem Fonds beteiligt. Die sächsische CDU ist dagegen und sieht beim Thema Renten allein den Bund in der Pflicht. «Ein Beitritt des Freistaates Sachsen zum Härtefallfonds würde Sachsen gut zu Gesicht stehen. Damit wäre eine pauschale Einmalzahlung von 5000 Euro möglich», betonte Köpping.

Der Härtefallfonds war von der Ampel-Koalition Anfang des Jahres aufgelegt und mit 500 Millionen Euro ausgestattet worden. Beim Aufbau eines gemeinsamen Rentensystems nach der deutschen Wiedervereinigung waren bestimmte Rentenansprüche nicht berücksichtigt worden, etwa für in der DDR geschiedene Frauen oder aus Zusatzrenten für verschiedene Berufsgruppen.

Wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales auf Anfrage mitteilte, sind bei der Geschäftsstelle der Stiftung Härtefallfonds bis dato 7817 Anträge von Menschen mit Wohnsitz in Sachsen eingegangen. Bislang seien 243 Anträge bewilligt worden. In 242 Fällen habe man die pauschale Einmalzahlung in Höhe von 2500 Euro bereits ausgezahlt, insgesamt also 605.000 Euro.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Liam Hemsworth
Tv & kino
Staffel 4 von «The Witcher» im Dreh - Ende nach Staffel 5
Nicole Kidman
Tv & kino
Meryl Streep übergibt Lebenswerk-Preis an Nicole Kidman
Heidi Klum
Tv & kino
Bei «Germany's Next Topmodel» lichten sich die Reihen
Mit besserem Scharnier und Top-Chip: Das soll das Xiaomi Mix Fold 4 bieten
Handy ratgeber & tests
Mit besserem Scharnier und Top-Chip: Das soll das Xiaomi Mix Fold 4 bieten
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern veröffentlicht neues KI-Modell
Android: Rufnummer unterdrücken – so telefonierst Du anonym
Das beste netz deutschlands
Android: Rufnummer unterdrücken – so telefonierst Du anonym
West Ham United - Bayer Leverkusen
Fußball news
Leverkusens Coach Alonso will noch länger unbesiegt bleiben
Pflanzen aus Supermarkt-Gemüse ziehen - geht das?
Wohnen
Pflanzen aus Supermarkt-Gemüse ziehen - geht das?