Bischöfe der Kirchen in Sachsen treffen sich mit Regierung

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause nehmen die Bischöfe der in Sachsen aktiven katholischen und evangelischen Kirchen die regelmäßigen Treffen mit der Staatsregierung wieder auf. Am kommenden Dienstag (6. Dezember) wollen sie mit Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und Ministern über aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen sprechen, wie das Bistum Dresden-Meissen am Mittwoch mitteilte. Bei der Runde im Haus der Kathedrale in Dresden soll es um Fragen des Zusammenhalts und der Solidarität, aber auch die gegenseitigen Erwartungen von Staat und Kirche aneinander gehen, auch vor dem Hintergrund der Pandemie, der Energiekrise und des russischen Krieges gegen die Ukraine.
Heinrich Timmerevers, Bischof des Bistums Dresden-Meißen, spricht. © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Gastgeber Heinrich Timmerevers, Bischof des Bistums Dresden-Meissen, hat dazu auch die Bischöfe der Landeskirchen Sachsen, Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz und Mitteldeutschland, Tobias Bilz, Christian Stäbler und Friedrich Kramer, sowie die Bischöfe der Bistümer Görlitz und Magdeburg, Wolfgang Ipolt und Gerhard Feige, eingeladen. Zuletzt hatte es im Juni 2019 eine Begegnung dieser Art gegeben, danach geplante Termine waren coronabedingt entfallen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Bundesliga: Transfers: Cancelo Bayern-Kandidat - Krisenclubs suchen
Familie
Eltern sind gefragt: Von Podcast bis Musik: Was hört mein Kind sich an?
Tv & kino
Featured: Die besten Film-Podcasts: Quadrataugen, Cinema Strikes Back, Logenplatz und Co.
Tv & kino
Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche
Das beste netz deutschlands
Verbraucherschutz: EU-Kommission: Online-Shops manipulieren oft
Musik news
Mit 81 Jahren: Motown-Sänger und Songschreiber Barrett Strong gestorben
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16.3: So kannst Du einen Sicherheitsschlüssel zur Apple ID hinzufügen
Auto news
Verkehrswende in Bayern : Keine Knöllchen mehr für E-Autos ohne Umweltplakette