Innenministerium investiert in Sirenenwarmsystem

Mit insgesamt 3,2 Millionen Euro will die Landesregierung Warnsysteme des Freistaats weiter ausbauen. «Damit können 200 bis 300 neue Sirenen errichtet werden», sagte Innenminister Armin Schuster (CDU) am Dienstag in Dresden. In der Vergangenheit seien mithilfe von Bundesmitteln in Höhe von 4,3 Millionen Euro bereits 292 Sirenen neu errichtet oder modernisiert worden. Damit seien in Sachsen insgesamt 3200 Sirenen zur Warnung der Bevölkerung in Betrieb. Ein anderer Weg der Warnung ist beispielsweise die App Nina.
Armin Schuster, Sächsischer Innenminister, spricht bei einer Pressekonferenz. © Michael Reichel/dpa/Archivbild

Die Investition des Bundes sei Ergebnis des Warntags 2020, hieß es. Dieser habe unter anderem gezeigt, dass es in Deutschland zu wenige Sirenen gibt. Auch für den weiteren Ausbau hoffe die Regierung auf die Unterstützung des Bundes, so Schuster: «Durch einen breiten Mix an Warnwegen von Sirenen, Lautsprechern, Radio und Fernsehen bis hin zur Handywarnung soll erreicht werden, dass alle Bürgerinnen und Bürger rechtzeitig vor Gefahren gewarnt und damit im Ernstfall Menschenleben gerettet werden können.»

Wie im ganzen Land werden am Donnerstag (8. Dezember) auch in Sachsen verschiedene Warnsysteme getestet. Unter der Leitung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) soll mittels Sirenen, über die Warn-App Nina, im Radio, Fernsehen, auf Bahnsteigen, in den Zügen der Deutschen Bahn sowie per Textnachricht ab 11.00 Uhr gewarnt werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Sportpolitik: Ukraine über IOC: «Promoter von Krieg, Mord und Zerstörung»
Musik news
Shifting: Lebenszeichen: Neues Album vom Frank Popp Ensemble
Wohnen
Gefahr für Tiere und Pflanzen: Darum sollten Sie bei Glätte nicht zu Streusalz greifen
Musik news
Schwedische Popikone: Björn Ulvaeus über Abba, Pippi Langstrumpf und KI
Musik news
Musikpreise: Harry Styles singt bei den Grammys
Internet news & surftipps
Technologie: KI-Hype um ChatGPT: «System kaum kritisch reflektiert»
Auto news
Tempo 30 in der Stadt : Städtetag will mehr Entscheidungsfreiheit
Das beste netz deutschlands
Komfortabel, aber platzraubend: Hat der Desktop-PC noch Zukunft?