Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Heim-TÜV» attestiert solide Unterbringung von Flüchtling

Flüchtlinge werden nach Einschätzung des Sächsischen Ausländerbeauftragten Geert Mackenroth im Freistaat weitestgehend solide untergebracht und versorgt. Die Bedingungen in den einzelnen Unterkünften variieren jedoch stark. «Der 'Heim-TÜV' zeigt Potenziale auf, und seine Ergebnisse verbessern das Leben der Menschen, die bei uns Schutz suchen. Die Gesamtsituation im Freistaat ist solide, aber es gibt Luft nach oben.»
Geert Mackenroth
Geert Mackenroth (CDU), Ausländerbeauftragter, wartet im Landtag auf den Beginn einer Pressekonferenz. © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Mackenroth äußerte sich zufrieden darüber, dass man die Untersuchungen zur Qualität der Unterbringung trotz der Corona-Pandemie weiterentwickeln und durchführen konnte. «Wir verfügen über wissenschaftlich fundierte Instrumente, die die Strukturen, die Unterbringung in den Kommunen und Aufnahmeeinrichtungen und die Bewohnerperspektiven erschließen.» An der Analyse sind auch Wissenschaftler beteiligt.

Nach Ansicht der Experten erhöhen die Garantie einer Privatsphäre und abgeschlossene Wohneinheiten die Zufriedenheit der Heimbewohner. Eine dezentrale Unterbringung in Wohnungen sei Gemeinschaftsunterkünften vorzuziehen, auch wenn die Bewertung der Unterbringung in den Heimen sehr stark variiere. Empfohlen werden verbindliche Kontrollen zur Einhaltung von Mindeststandards und ein stringentes Qualitätsmanagement, um gleichwertige Unterbringungsbedingungen sicherzustellen.

Zudem raten die Fachleute zu einer verstärkten Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft - vor allem mit Blick auf Beratungs-, Bildungs- und Freizeitangebote für die Bewohner der Einrichtungen. Engpässe bei der sozialen, medizinischen und vor allem psychologischen Betreuung gelte es abzubauen, um den Bedürfnissen besonders vulnerabler Gruppen gerecht werden und auf Traumatisierungen sowie Konflikte in der Einrichtung reagieren zu können.

Linke-Politikerin Juliane Nagel zeigte sich von den Ergebnissen nicht überrascht: «Die Betroffenen wünschen sich mehr Privatsphäre und Lebensperspektiven. Dezentrale Unterbringung muss zur Regel werden: Eine Wohnung ist ein essentieller Bestandteil eines selbstbestimmten Lebens, zusammen mit integrativen Angeboten für Spracherwerb und Bildung.» Die Quoten der dezentralen Unterbringung würden in den Landkreisen stark variieren, der Landkreis Bautzen bilde mit 17 Prozent das Schlusslicht. Der Freistaat müsse hier in Richtung der Kommunen stärker steuernd und unterstützend eingreifen.

Grünen-Politikerin Petra Čagalj Sejdi forderte den Bund auf, die Kommunen besser bei der Unterbringung von Flüchtlingen zu unterstützen. «Es muss bei allen Hürden weiterhin Leitlinie sein, dass alle Menschen menschenwürdig untergebracht sind. Die Unterkünfte sind Orte, an denen Geflüchtete teilweise viele Jahre leben.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Liam Neeson
Tv & kino
«Nackte Kanone»-Neuauflage mit Liam Neeson angekündigt
Kai Ebel
People news
Kai Ebel und die Modefrage beim Formel-1-Comeback
Richard Lewis
People news
Trauer um US-Komiker Richard Lewis
Handyverbots-Schild
Internet news & surftipps
Handyverbot an Schulen: Sinnvoll oder kontraproduktiv?
«Lil Guardsman»: Reisende sollte man aufhalten
Das beste netz deutschlands
«Lil Guardsman»: Reisende sollte man aufhalten
Selbstfahrendes Testauto von Apple
Internet news & surftipps
Medien: Apple gibt Elektroauto-Pläne auf
Horst Hrubesch
Fußball news
Hrubesch gibt ambitioniertes Ziel für Olympia aus
Fancy Flats: Auf flachen Sohlen durch den Sommer
Mode & beauty
Fancy Flats: Auf flachen Sohlen durch den Sommer