Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Fotografie soll in Venedig für Kulturhauptstadtjahr werben

Die Biennale in Venedig ist Treffpunkt der internationalen Kunstwelt. Bei den Besuchern soll nun die Neugier auf das Kulturhauptstadtjahr 2025 in Chemnitz geweckt werden - mit ostdeutscher Fotografie.
Chemnitz auf dem Weg ins Kulturhauptstadtjahr 2025
Andrea Pier, Geschäftsführerin der Kulturhauptstadt GmbH, steht in der Geschäftsstelle in Chemnitz. © Hendrik Schmidt/dpa

Mit ostdeutscher Fotografie wird beim internationalen Kunstpublikum der Biennale in Venedig für das Kulturhauptstadtjahr 2025 in Chemnitz geworben. In Leipzig habe es nicht nur ab 1913 die erste Professur für Fotografie an einer deutschen Kunstakademie überhaupt gegeben, sagte Kuratorin Kristin Dittrich am Dienstag. Es sei auch der einzige Ort zu DDR-Zeiten gewesen, wo Fotografie studiert werden konnte. Dort habe sich Spitzenklasse entwickelt, die international im Schatten der Düsseldorfer Kunstakademie stehe. Daher sollen im Parallelprogramm der Biennale nun solche Positionen gezeigt werden. Dabei gehe es um ostdeutsche Identität. Gezeigt würden Arbeiten von Margret Hoppe, Oskar Schmidt und Edgar Leciejewski - allesamt Meisterschüler von Timm Rautert, hieß es.

Die Ausstellung wird vom Kunstfestival Begehungen organisiert und soll vom 20. April bis 30. Juni im Pavillon «Desire Lines» zu sehen sein. Dabei kooperiert das Festival mit zwei Partnerorganisationen. Ziel sei es, das Publikum auf das Kulturhauptstadtjahr 2025 und die Begehungen aufmerksam zu machen, hieß es.

In Chemnitz werden unterdessen die Projekte für 2025 weiter vorangetrieben. So wächst der Kunst- und Skulpturenpfad «Purple Path», der die Stadt mit dem Umland verbindet. Bis zu 20 weitere Kunstwerke sollen dieses Jahr installiert werden. Dazu gehört eine Arbeit von Gregor Gaida in Oederan mit dem Titel «Polygonales Pferd II». Sie thematisiere die Symbiose von Mensch und Pferd, die auch im Bergbau eine wichtige Rolle spielte, erläuterte Kurator Alexander Ochs. Dabei verwies er auf alte Göpel, mit denen einst Pumpen und Förderanlagen angetrieben wurden. Zugleich breche die Skulptur auf humorvolle Weise die Konvention des traditionellen Reiterdenkmals.

Mitte April soll zudem das Projekt «Gelebte Nachbarschaft» mit einer Aktionswoche sichtbar werden. Dabei soll die Stadt in nachbarschaftlichen Initiativen begrünt werden. Zunächst sind zunächst 13 Pflanzaktionen in Kleingartenvereinen, Schulen und zwei Einzelprojekten geplant. Vorangetrieben wird auch die Suche nach Sponsoren für das Kulturhauptstadtjahr. Am Dienstag wurde der erste Gold-Sponsor bekannt gegeben. Dahinter steht eine finanzielle Unterstützung von mindestens 100.000 Euro. Es gebe Gespräche mit weiteren Interessenten, betonte die kaufmännische Geschäftsführerin der Kulturhauptstadt GmbH, Andrea Pier. Geplant ist den Angaben nach, dass etwa 7,5 Millionen Euro an sogenannten Drittmitteln eingeworben werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Taylor Swift «Eras Tour» - Schweiz
Musik news
Das gehört alles zum Universum von Taylor Swift
Tim Raue
People news
Tim Raue versteht nicht, warum Arbeit schlecht sein soll
Prinzessin Kate
People news
Zurück im Spiel: Prinzessin Kate in Wimbledon erwartet
ChatGPT-Logo
Internet news & surftipps
Studie: Kreativität von KI-Textrobotern hat Grenzen
Elon Musk
Internet news & surftipps
Nach EU-Untersuchung: Elon Musks X droht hohe Geldstrafe
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Handy ratgeber & tests
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Euro 2024: Englands Harry Kane
Fußball news
Spanien gegen England: Die spannendsten Final-Duelle
Symbol der Justitia
Job & geld
Auch mit dem linken Arm: Hitlergruß ist immer strafbar