Abschlussbericht zur Hochwasserkatastrophe: Kritische Bilanz

30.03.2022 Achteinhalb Monate nach der Hochwasserkatastrophe müssen die Menschen in den am stärksten betroffenen Regionen immer noch mit Einschränkungen leben. Das geht aus einem am Mittwoch im Kabinett vorgestellten Abschlussbericht der Bundesregierung zu den Starkregenereignissen in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Bayern Mitte Juli 2021 hervor. Als Folge des Hochwassers waren 183 Menschen gestorben.

Die zerstörte, historische Bogenbrücke über die Ahr (Luftaufnahme mit einer Drohne). © Boris Roessler/dpa/Archivbild

Dem Bericht zufolge sind die Arbeiten an den zerstörten Leitungsnetzen noch nicht abgeschlossen. In Ausnahmefällen seien daher noch «lokal begrenzte Unterbrechungen oder Einschränkungen der Trinkwasserversorgung möglich». Im 4G-Mobilfunknetz könne es an einigen Standorten Einschränkungen geben. Teilweise bestehe kein Zugang zur Festnetztelefonie. Das hänge unter anderem mit Materialengpässen bei Platinen zusammen.

Die Wassermassen hatten sechs Brücken komplett zerstört, 38 Brücken und zwei Tunnel beschädigt. An 91 Orten waren laut Bericht Straßen durch abgerutschte Hänge unpassierbar geworden. «Derzeit gibt es in Nordrhein-Westfalen noch acht Vollsperrungen und neun halbseitige Sperrungen», heißt es in dem Bericht weiter.

Kritik hatte es am Krisenmanagement einiger Verantwortlicher auf lokaler Ebene und bei den Landesregierungen gegeben. Dabei ging es um die Frage, warum am 14. Juli in mehreren Kommunen in Rheinland-Pfalz und NRW nicht frühzeitig gewarnt und evakuiert worden war.

Wie aus dem Bericht der Bundesregierung hervorgeht, soll das Ausbildungs- und Übungsangebot der Bundesakademie für Bevölkerungsschutz und Zivile Verteidigung für Verwaltungs- und Katastrophenschutzstäbe ausgebaut werden. Das für sie kostenfreie und nicht verpflichtende Angebot war von den Verantwortlichen in der Vergangenheit allerdings nicht immer in vollem Umfang genutzt worden.

«Wir müssen künftig besser auf mögliche Katastrophen und Klimafolgen vorbereitet sein», sagte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD). Ein Schwerpunkt sei dabei der Ausbau der Sireneninfrastruktur mit Unterstützung des Bundes sowie die Einführung von Cell Broadcast. Diese Technologie bietet die Möglichkeit, alle Handynutzer, die sich zu einem bestimmten Zeitpunkt innerhalb einer Funkzelle aufhalten, zu warnen. Der Bund unterstütze die Länder bei ihren Sofort- und Aufbauhilfeprogrammen, sagte Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Die Bundesregierung werde sich weiter dafür einsetzen, «dass der Wiederaufbau in den betroffenen Gebieten gelingt».

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Nachwuchs: US-Model Nicky Hilton bringt drittes Kind zur Welt

Tv & kino

Featured: Thor 4: Love and Thunder − Gorrs Tochter und das Ende erklärt

Sport news

NHL: Premiere in der NHL: Erster Schwarzer als General Manager

People news

Tierische «Wettschulden»: Gottschalk und Elstner mit Kindern im Zoo

Auto news

Schub auch für Software?: VW will Europcar zur Mobilitätsplattform machen

Wohnen

Umlage für alle Kunden: Regierung will Preisexplosion bei Gas verhindern

Das beste netz deutschlands

Featured: MacBook Air M1 vs. M2: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Internet news & surftipps

Verbraucherschutz: EU-Parlament: Strengere Regeln für Internetplattformen

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Zivilschutz: Neuer Behördenchef will Katastrophenschutz verbessern

Inland

Katastrophenschutz: Innenministerium: Test von Cell Broadcasting am Warntag 2022

Regional sachsen

Halbes Jahr nach Flut: Wegen Schäden noch gesperrte Straßen

Regional rheinland pfalz & saarland

Flutkatastrophe: Zwischenbilanz:: Rund 282 Millionen Euro Spenden

Regional sachsen

Verkehr: Einschränkungen durch Bauarbeiten auf Bundesstraße 112

Regional sachsen

Katastrophenschutz: Warntag-Vorbereitungen: Modernisierung der Sirenenstandorte

Regional nordrhein westfalen

Landtag: Flut-Untersuchungsausschuss: CDU und Grüne für Fortsetzung

Regional nordrhein westfalen

Hochwasser: NRW-Landtag: Fortsetzung von Flut-Untersuchungsausschuss