Kirchensteuer-Einnahmen aus Energiepauschale an Diakonie

Menschen in Sachsen, die die hohen Energiepreise nicht mehr bezahlen können, können von der Diakonie finanzielle Hilfe bekommen. Nach einer Prüfung der Bedürftigkeit könnten einmalig bis zu 550 Euro beantragt werden, teilte das Diakonische Werk am Montag in Radebeul mit. Die Überbrückungshilfe sei für Menschen mit niedrigem bis mittleren Einkommen gedacht. Sie werde gezahlt aus Kirchensteuereinnahmen, die der evangelischen Kirche in Sachsen durch die Energiepreispauschale zugeflossen seien.
Das Kreuz einer Kirche ist in der Abenddämmerung zu sehen. © Friso Gentsch/dpa/Archivbild

Die Kirche werde eine Summe von 1,2 Millionen Euro an die Diakonie weiterreichen. Mehr als die Hälfte des Geldes solle direkt an bedürftige Menschen gehen. Zudem werde das Programm «#wärmewinter für Menschen in Not» unterstützt, das die Arbeit von Wärmestuben, Essensausgaben und Beratungsstellen der Wohnungsnotfallhilfe unterstützt.

Die Energiepreispauschale des Bundes war im Herbst gezahlt worden. Sie war sozialabgabenfrei, aber einkommensteuerpflichtig. So sei der Landeskirche die Millionen-Einnahme zugeflossen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Handball: GWD Minden trennt sich zum Saisonende von Trainer Carstens
Tv & kino
Streaming: Viertes «LOL» wieder mit Max Giermann und Joko Winterscheidt
People news
Royals: Niederländischer König muss weiter keine Steuern zahlen
Auto news
Beim Putzen nicht vergessen: Kennzeichen muss stets lesbar sein
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern: Meta übertrifft Erwartungen trotz Umsatzrückgangs
Job & geld
EZB-Zinsentscheid: Anleger können auf Treppenstrategie setzen
Internet news & surftipps
Computerchips: Chipkonzern Infineon erhöht Prognose
Tv & kino
Fußball-Profi: Joshua Kimmich spielt im «Tatort» einen Fitness-Trainer