Dresden gedenkt Marwa El-Sherbini: Aufrufe gegen Rassismus

01.07.2022 Zahlreiche Menschen haben am Freitag wieder der aus Fremdenhass im Dresdner Landgericht ermordeten Ägypterin Marwa El-Sherbini gedacht. Wie im vergangenen Jahr legten Vertreter von Justiz, Stadt und Verbänden sowie Bürger weiße Rosen vor dem Gebäude nieder, in Erinnerung an die Bluttat, die vor 13 Jahren das ganze Land erschütterte.

Das Schild für den Marwa-El-Sherbini-Park steht vor dem Landgericht. © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Die Pharmazeutin hatte damals einen Mann wegen rassistischer Beleidigungen angezeigt. In der Berufungsverhandlung, in der sie als Zeugin aussagte, stach der Angeklagte die schwangere 31-Jährige am 1. Juli 2009 mit einem Messer nieder und verletzte auch ihren Mann schwer - vor den Augen ihres dreijährigen Sohnes. Die Bluttat hatte Entsetzen in Deutschland und Proteste in der islamischen Welt ausgelöst. Der Täter war später wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Staatssekretär Mathias Weilandt sagte laut Mitteilung, Marwa El-Sherbini und das Gedenken an sie seien fester Bestandteil des kollektiven Gedächtnisses von Sachsens Justiz geworden. Daraus entstehe die Verantwortung, die Stimme gegen Hass zu erheben, sich Rassismus und Intoleranz entgegenzustellen und sich gemeinsam für ein friedliches und gewaltloses Zusammenleben aller Menschen einzusetzen.

Ausländerrat, der Verein sächsischer Migrantenorganisationen (DSM) und das Bündnis gegen Rassismus Sachsen riefen zum Widerstand gegen Alltagsrassismus auf. Dieser stimme gerade an diesem Gedenktag «mehr als traurig», sagte der Vorsitzende des Ausländerrates, Eter Hachmann. Marwa sei «eine starke Frau, eine Kämpferin» gewesen, die Rassismus klar benannt habe. «Das müssen wir alle tun.»

Rassismus sei «kein Randphänomen», solche Einstellungen reichten «bis tief in die Mitte der Gesellschaft hinein». Die Folgen zeigten sich in tagtäglicher Anfeindung, Ausgrenzung und Übergriffen, etwa auf Moscheen in Leipzig, Halle und Chemnitz in den vergangenen Monaten. «Er existiert, er zerstört, er verletzt, er tötet», sagte DSM-Vize Azim Semizoğlu unter Verweis auf Marwa, aber auch auf die Übergriffe von Halle und Hanau. «Und doch ist er bisher kaum im gesellschaftlichen Bewusstsein angekommen.»

2015 wurde der 1. Juli als Tag gegen antimuslimischen Rassismus in Deutschland ausgerufen. Seit März ist die Grünfläche vor dem Landgericht Dresden zu Ehren der aus Fremdenhass Getöteten der Marwa El-Sherbini-Park - 2023 soll eine Erinnerungsstelle dazukommen.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Featured: Helloween: So schaust Du die Filme in der richtigen Reihenfolge

People news

65. Geburtstag: Harald Schmidt über Deutschland: «Der Laden läuft»

2. bundesliga

2. Liga: KSC reagiert auf Verletztenmisere: Ambrosius kommt vom HSV

Familie

Umfrage: Mehrheit für kostenlose Menstruationsartikel

People news

US-Rapper: Asap Rocky wegen Schusswaffen-Vorfalls angeklagt

Internet news & surftipps

Gaming: Computerspielbranche wächst deutlich langsamer

Auto news

Umfrage: Was wird vor der Urlaubsfahrt kontrolliert?: Die Hälfte ist ordentlich

Internet news & surftipps

Studie: Jugendliche etwas weniger online - aber mehr als vor Corona

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen

Rassismus: Park wird nach rassistischem Mord zu Mahn- und Gedenkort

Regional sachsen

Hunderte demonstrieren in Frankfurt gegen Rechtsextremismus

Regional hessen

Protest: Tausende demonstrieren bei Ostermärschen gegen Krieg

Regional thüringen

Hasskommentare: Politikerin fordert Beratungsstelle gegen Hass im Netz

Inland

Studie: Neun von zehn Menschen sehen Rassismus in Deutschland

Fußball news

Olympique Lyon: Bundesliga-Rückkehr für Jérôme Boateng vorstellbar

Regional hessen

Kunst: Mendel weiter nicht als Berater der documenta zur Verfügung

Regional sachsen

Gesellschaft: Internationale Wochen gegen Rassismus im Norden geplant