Meier: Vorschlag zu Ungarn starkes Signal

Die sächsische Europaministerin Katja Meier (Grüne) sieht im Vorschlag der EU-Kommission im Fall Ungarn ein «starkes Signal» für Demokratie und Rechtsstaat. «Wer Rechtsstaatlichkeit mit Füßen tritt und EU-Gelder systematisch missbraucht, hat den Anspruch auf EU-Förderung verwirkt», sagte Meier am Mittwoch in Dresden. Die Mitgliedstaaten müssten jetzt im EU-Rat dem Vorschlag der EU-Kommission folgen, «auch um die Glaubwürdigkeit und der EU zu bewahren».
Katja Meier (Bündnis90/Die Grünen) spricht. © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Nach der Empfehlung der EU-Kommission sollen Corona-Hilfen und andere Fördermittel erst dann freigegeben werden, wenn die rechtsnationale Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban Versprechen zur Wahrung der Rechtsstaatlichkeit komplett umsetzt. Konkret geht es um rund 7,5 Milliarden Euro aus dem Gemeinschaftshaushalt und 5,8 Milliarden Euro Corona-Hilfen. Der Vorschlag zum Einfrieren der Gelder könnte in den nächsten Wochen von einem EU-Ministerrat angenommen werden. Dem müssten jedoch mindestens 15 der 27 EU-Staaten zustimmen und zusammen mindestens 65 Prozent der EU-Gesamtbevölkerung ausmachen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Bundesliga: Transfers: Cancelo Bayern-Kandidat - Krisenclubs suchen
Familie
Eltern sind gefragt: Von Podcast bis Musik: Was hört mein Kind sich an?
Tv & kino
Featured: Die besten Film-Podcasts: Quadrataugen, Cinema Strikes Back, Logenplatz und Co.
Tv & kino
Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche
Das beste netz deutschlands
Verbraucherschutz: EU-Kommission: Online-Shops manipulieren oft
Musik news
Mit 81 Jahren: Motown-Sänger und Songschreiber Barrett Strong gestorben
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16.3: So kannst Du einen Sicherheitsschlüssel zur Apple ID hinzufügen
Auto news
Verkehrswende in Bayern : Keine Knöllchen mehr für E-Autos ohne Umweltplakette