DGB fordert Handeln gegen Ost-West-Lohnlücke

Zum Tag der Deutschen Einheit am Montag hat der DGB Sachsen eine weiter klaffende Lohnlücke zwischen Ost und West beklagt. Beschäftigte in Sachsen erhielten Monat für Monat im Schnitt 769 Euro weniger als Beschäftigte in Westdeutschland, monierte der Landeschef des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Markus Schlimbach, am Freitag. So wundere es nicht, dass viele Menschen in Ostdeutschland Defizite bei der sozialen Gerechtigkeit sähen und sich als Menschen zweiter Klasse fühlten. Wesentlicher Grund für die Lohnlücke sei die geringe Tarifbindung. In Sachsen liege sie bei nur 40 Prozent.
Ein Mann (l) und eine Frau halten unterschiedlich viele Geldscheine und Karten in der Hand. © Annette Riedl/dpa/Illustration

Die Politik könne Abhilfe schaffen, erklärte Schlimbach. Dazu forderte er etwa die Einführung einer Tariftreue-Klausel im Sächsischen Vergabegesetz. Schlimbach: «Die Förderung von Billiganbietern mit öffentlichen Geldern muss auf Landesebene und kommunaler Ebene beendet werden. Gleiches sollte auch für die Wirtschaftsförderung und Förderprogramme gelten.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Niederlage gegen Marokko: Belgien enttäuscht erneut
People news
Britische Royals : Queen Camilla will ohne Hofdamen auskommen
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara gestorben
Tv & kino
Medien: Thrillerserie «Echo 3»: Luke Evans als US-Elite-Soldat
Auto news
Führerscheinprüfung in Fremdsprachen : Hocharabisch am stärksten gefragt
Das beste netz deutschlands
Featured: #YoungMakesGreen: So hilft Vodafone Schüler:innen digitale Lösungen gegen den Klimawandel zu entwickeln
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Deutsche Einheit: Gehälter in Ostdeutschland weiterhin niedriger als im Westen
Inland
Deutschland-Monitor: Nur vier von zehn Ostdeutschen zufrieden mit der Demokratie
1. bundesliga
Bundesliga: Union-Chef Zingler: RB Leipzig kein ostdeutscher Verein