Regenbogenflagge gehisst: 30. CSD in Leipzig gestartet

Mit den Hissen der Regenbogenflagge am Neuen Rathaus ist am Freitag der Christopher Street Day (CSD) in Leipzig gestartet. Die CSD-Bewegung in der Messestadt feiert in diesem Jahr zur 30. Auflage eine komplette Aktionswoche unter dem Motto «30 Jahre CSD Leipzig - Respekt für Alle!». «Wir müssen immer noch für unsere Forderungen auf die Straße gehen aber auch, um das bereits Erreichte zu verteidigen», sagte CSD-Sprecherin Jasmin Gräwel. Bis zum 16. Juli werden täglich zahlreiche Veranstaltungen wie Filme, Workshops, Vorträge und Diskussionen angeboten.
Eine Regenbogenflagge weht im Wind. © Federico Gambarini/dpa/Symbolbild

Zum Auftakt wurde am Freitag erstmals der Preis für queeres Engagement vergeben. Erhalten hat ihn Peter Thürer, ein Urgestein der queeren Bewegung und der Aidshilfe Leipzig. Der Sexualpädagoge und Berater für Familienplanung hatte 1992, zusammen mit anderen engagierten Menschen, den ersten Christopher Street Day in Leipzig ins Leben gerufen, wie die Organisatoren am Freitag mitteilten.

Zudem wurde der Verein RosaLinde Leipzig für seine Arbeit des «Queer Refugees Network Leipzig» (QRN) ausgezeichnet. Das Netzwerk leiste eine schwere, aber umso wichtigere Arbeit, die unzähligen vor Verfolgung, Tod und Krieg geflüchteten queeren Menschen geholfen und ihnen eine neue Perspektive in unserem Land gegeben habe, hieß es in der Begründung der Jury. In den kommenden Jahren soll abwechselnd eine Personen oder eine Organisation den Preis erhalten.

Der Höhepunkt des Leipziger CSD ist der Samstag (16. Juni). Geplant ist neben einer Kundgebung auf dem Augustusplatz ein Straßenfest sowie ein Demonstrationszug. Dazu werden laut Veranstalter rund 15.000 Menschen erwartet. Den Abschluss bildet am Abend der Prideball im Täubchenthal.

Der Christopher Street Day findet jedes Jahr in vielen Städten in aller Welt statt und erinnert an Ereignisse vom 28. Juni 1969: Polizisten stürmten damals die New Yorker Schwulen- und Lesbenbar «Stonewall Inn» in der Christopher Street und lösten dadurch mehrtägige Proteste von Schwulen, Lesben und Transsexuellen aus. Der CSD soll an die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender, Intersexuellen und queeren Menschen erinnern.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: BVB bereit für die Bayern: Lockerer Sieg in Sevilla
Internet news & surftipps
Suchmaschine: Neeva macht Google mit werbefreier Suche Konkurrenz
People news
Schauspielerin: Iris Berben träumt von einer gerechteren Gesellschaft
People news
Filmdreh: Baldwin einigt sich mit Familie von getöteter Kamerafrau
Tv & kino
Neu im Kino: «The Woman King»: Schwarze Frauenpower mit Viola Davis
Internet news & surftipps
Social Media: Überraschende Wende: Elon Musk will Twitter nun doch kaufen
Internet news & surftipps
E-Commerce: Auch Onlinehandel leidet unter schlechter Konsumstimmung
Job & geld
Antrag rechtzeitig stellen: Einmaliger Bedarf: Hilfe bei Heizkostennachzahlung
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Partyparade: 200.000 Menschen bei Christopher Street Day in Stuttgart
Panorama
Gesellschaft: CSD-Paraden in Metropolen: Priester in München dabei
Regional berlin & brandenburg
Berlin-Mitte: Homophobe Attacke: Mann mit Tritten gegen Kopf verletzt
Regional bayern
Kriminalität: Gruppe Minderjähriger soll CSD-Teilnehmer verletzt haben
Panorama
Szene: Hunderttausende bei CSD-Parade in Berlin erwartet
Regional berlin & brandenburg
Straßenfest: Hunderttausende bei CSD-Parade am 23. Juli erwartet
Regional thüringen
Gesellschaft: Rund 3500 Menschen beim CSD in Erfurt
Regional thüringen
Jena: Tausende Menschen beim Christopher Street Day