RB Leipzig hofft auf Sieg gegen Real

Mit einem Sieg gegen Real Madrid könnte RB Leipzig sogar schon den Sprung in die K.o.-Phase der Champions League schaffen.
Leipzigs Christopher Nkunku nimmt am Abschlusstraining in der Red-Bull-Akademie teil. © Jan Woitas/dpa

Mit Glasgower Schützenhilfe ist für Fußball-Bundesligist RB Leipzig der vorzeitige Sprung in die K.o.-Phase der Champions-League möglich. Voraussetzung ist jedoch ein Sieg an diesem Dienstag (21.00 Uhr/DAZN) gegen den Titelverteidiger Real Madrid, der seit 16 Pflichtspielen unbezwungen ist. Gelingt ein «Dreier» gegen die Königlichen, müsste Celtic Glasgow parallel noch gegen Schachtjor Donezk gewinnen. 

Defensive: Abwehrchef Willi Orban wollte vor dem Duell mit Real trotz der drei Gegentore in Augsburg (3:3) nichts von einer Schwäche in der Hintermannschaft wissen. «Wir haben im Hinspiel über 80 Minuten gegen eine überragende Offensive herausragend verteidigt. Da gilt es anzusetzen», sagte der Kapitän und spielte den Ball an die Offensivabteilung weiter: «Wenn wir dazu wie in Madrid vorne gefährlich werden und etwas mehr Effektivität an den Tag legen, haben wir Möglichkeiten, das Spiel zu gewinnen.»

Rückkehrer: Mit Timo Werner kehrt Tempo und Tiefgang ins RB-Spiel zurück. Der Nationalstürmer hat seinen Infekt auskuriert, kann aber nicht die volle Distanz gehen. «Es ist nicht für viel Spielzeit, aber ich bin froh, ihn wieder im Kader zu haben», sagte Cheftrainer Marco Rose. Immerhin hatte Werner beim Auswärtssieg in Glasgow ein Tor vorbereitet und eins selbst erzielt. Christopher Nkunku ist trotz seiner Hand-Operation bereit für die Startelf. Dani Olmo hofft nach seinem Kurz-Comeback in Augsburg auf mehr Spielminuten gegen Madrid. 

Wiedersehen: Nationalspieler Antonio Rüdiger freut sich auf das Treffen mit Timo Werner. «Wir kennen uns ja schon aus Stuttgart und haben in Chelsea zusammen gespielt, jeder kennt seine Stärken», sagte er und fügte schmunzelnd an: «Bei der WM kann er es auf dem Platz bringen, morgen kann er sich entspannen.»

Statistik: Seit dem Trainer-Wechsel von Domenico Tedesco nach dem 1:4-Auftakt in der Königsklasse gegen Donezk hat Leipzig wettbewerbsübergreifend alle fünf Heimspiele gewonnen - bei einer Tordifferenz von 17:3. Diese Serie soll halten. Warum RB auswärts mit Ausnahme des Celtic-Sieges bisher in der Liga nichts auf die Reihe bekommen hat, machte auch Rose fast sprachlos: «Ich habe da keine guten Argumente.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Triathlon: Kult-Challenge Roth mit Top-Feld und Kienle-Abschied
Internet news & surftipps
UN-Bericht: UN: Nordkoreas Hacker stehlen Rekordsummen - Kim rüstet auf
Internet news & surftipps
Bundesamtes für Sicherheit: Claudia Plattner wird neue BSI-Präsidentin
Tv & kino
Featured: Nier: Automata streamen – hier kannst Du den Anime legal ansehen
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S22 FE: Welche Ausstattung könnte eine Fan Edition bieten?
Familie
Nach Sorgen fragen: Erdbeben-News: Eltern sollten Kinder-Ängste ernst nehmen
Auto news
Mehr Reichweite und Auswahl: Mercedes bringt neuen eSprinter    
Tv & kino
Featured: 10 Tage eines guten Mannes: Alles zu Netflix-Start, Besetzung und Handlung