Mehr Platz und mehr Kompetenzen für Verbraucherschutz

30.06.2022 Die Menschen in Ostsachsen haben künftig eine größere Anlaufstelle für den Verbraucherschutz. In Bautzen ist am Donnerstag das Kompetenz- und Kooperationszentrums der Verbraucherzentrale Sachsen eröffnet worden. Gerade jetzt gebe es so viele Themen, die Verbraucherinnen und Verbraucher beschäftigten, wie etwa die Energieberatung, sagte Sozialministerin Petra Köpping. «Dank der Unterstützung durch den Freistaat wird von Bautzen aus auch mobile Beratung möglich sein. Das ist wichtig in einem Flächenland wie Sachsen», erklärte die SPD-Politikerin.

Petra Köpping (SPD), Sozialministerin von Sachsen, spricht. © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Der Standort Bautzen soll den Zugang zu einer umfangreichen Verbraucherberatung niedrigschwelliger anbieten. Neben Rechts- und Finanzberatung werden Ratschläge zu gesunder Ernährung oder effizienter Energienutzung gegeben. Zudem werde in dem Zentrum die sensible Betreuung von Opfern von Straftaten durch den Weißen Ring sowie Angebote der Energieagentur Bautzen regelmäßig nutzbar sein.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Neuer Film: Schauspieler Robert De Niro ist einfach kriminell gut

Sport news

Leichtathletik-EM: Doppel-Gold: Kaul und Lückenkemper feiern EM-Triumphe

People news

Leute: «Das Boot»-Regisseur Wolfgang Petersen gestorben

People news

65. Geburtstag: Harald Schmidt über Deutschland: «Der Laden läuft»

Auto news

964er oben ohne: Porsche-Umbauer Singer bringt Cabrio

Gesundheit

Emotionale Tränen: Forscher identifizieren fünf Gründe für das Weinen

Das beste netz deutschlands

Sicherheit: Signal mit PIN und Registrierungssperre nutzen

Internet news & surftipps

Gaming: Computerspielbranche wächst deutlich langsamer

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen

Wildschweine: Schweinepest: Sachsen will Schwarzwild stärker reduzieren

Regional rheinland pfalz & saarland

Energie: Rheinland-Pfalz will sich gegen Gasverknappung wappnen

Regional sachsen

Ukraine-Krieg: Ukraine-Geflüchtete: Freistaat stellt sich breiter auf