Grassi Museum für Völkerkunde zeigt wieder Benin-Bronzen

Das Grassi Museum für Völkerkunde in Leipzig erfindet sich neu und zeigt erstmals nach einer Unterbrechung wieder Benin-Bronzen. Die Objekte, die in der Kolonialzeit nach Deutschland kamen, wurden dafür in einen besonderen Kontext gesetzt. Der nigerianische Künstler Enotie Paul Ogbebor hat sich in einer Malperformance mit den Kulturgütern auseinandergesetzt. Die dabei entstandenen Bilder werden zusammen mit den Bronzen gezeigt. Dies sei ein erstes Fenster in die Zukunft, wie eine Zusammenarbeit bei den Benin-Bronzen aussehen könnte, sagte Direktorin Léontine Meijer-van Mensch am Donnerstag.
Ein Kunstobjekt aus Benin ist im Lindenmuseum ausgestellt. © Bernd Weißbrod/dpa

Sachsen verfügt nach Berlin über den zweitgrößte Bestand in Deutschland. Die 262 Objekte stammen großteils aus britischen Plünderungen 1897 im Palast des damaligen Königreichs Benin. In diesem Sommer hatten sich die Bundesrepublik und Nigeria auf einen Weg zur Rückführung der geraubten Objekte geeinigt. Auch Sachsen bekennt sich zur Rückgabe. Wann und wie dies geschehen soll, ist allerdings noch offen. «Wir sind in Verhandlungen», sagte Meijer-van Mensch. Auch wenn es einen «absoluten Willen» zur Rückgabe gebe, seien noch verschiedene Probleme zu lösen.

Das Völkerkundemuseum hatte seit Juni 2021 keine Benin-Bronzen mehr gezeigt. Der neu gestaltete Raum ist Teil des Zukunftsprojektes «Reinventing Grassi.SKD». Dabei wird das Museum nach und nach umgestaltet und modernisiert. Alle ethnologischen Museen versuchten derzeit, sich neu zu erfinden, sagte Meijer-van Mensch. Ihr Ziel sei es, das Grassi zu einem «Netzwerkmuseum» zu machen, zu einem Ort der Begegnung.

Passend dazu hat das Grassi jetzt auch einen «Spielraum» eingerichtet. Dort können sich Menschen treffen und in einem Atelier arbeiten. Zudem wurde die Leipziger Kneipe «Weißes Roß» musealisiert. An ihrem Tresen, der noch den Charme der Nachwendezeit versprüht, kann nach Veranstaltungen in Bier gezapft werden. Der ehemalige Betreiber Jens-Thomas Nagel soll auch immer mal eingeladen werden. Er hatte die Kneipe 2019 geschlossen, weil ihm die Mieten zu hoch wurden. Das Inventar findet sich jetzt im Grassi Museum wieder.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Hertha wieder im Chaos: Trennung von Bobic nach Derby-Pleite
Tv & kino
RTL: Dschungelcamp-Finalisten stehen fest
Tv & kino
Filmfestival: Ophüls Preis für «Alaska» und «Breaking the Ice»
Tv & kino
Schauspieler: Dimitrij Schaad erhält Ulrich-Wildgruber-Preis
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional sachsen
Kolonialismus: Sachsen gibt drei Benin-Bronzen an Nigeria zurück
Wetter
Kunst: Kölner Benin-Bronzen gehören nun wieder Nigeria
Regional baden württemberg
Linden-Museum: Benin-Objekte werden Mittwoch offiziell übertragen
Regional berlin & brandenburg
Kulturgut: Stiftung übereignet Benin-Bronzen, Leihgaben vereinbart
Regional berlin & brandenburg
Geschichte des Kolonialismus: «Ein Ort der Debatten»: Humboldt Forum komplett eröffnet
Regional hamburg & schleswig holstein
Kolonialismus: Benin-Bronzen: Eigentumsübertragung an Nigeria beschlossen
Regional baden württemberg
Kultur: «Lernen aus Kolonialgeschichte»: Benin-Bronzen zurückgegeben
Regional hamburg & schleswig holstein
Kulturgut: Hamburg gibt erste Benin-Bronzen zurück: Ein Drittel bleibt