Gegen Bundestrend mehr Lehrverträge im sächsischen Handwerk

Sachsens Handwerk steht bei jungen Leuten weiter hoch im Kurs. Für das Lehrjahr 2022/2023 wurden bis Ende November nach Angaben des Sächsischen Handwerkstages 5600 neue Lehrverträge unterschrieben. Das sind 2,5 Prozent mehr als zum Vorjahreszeitpunkt, wie Sprecher Frank Wetzel am Donnerstag sagte. Damit setze sich entgegen dem Bundestrend die positive Entwicklung im Freistaat fort. Deutschlandweit ist demnach ein Minus von 2,1 Prozent zu verzeichnen.
Ein Bauarbeiter mit einem Gasbrenner beim Bau eines Mehrfamilienhauses. © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Gefragt waren vor allem die Handwerksberufe Kfz-Mechatroniker, Elektroniker und Techniker für Sanitär, Heizung und Klima. Der Zuspruch für Letzteres erfreulich, weil diese Fachkräfte im Zuge der Energiewende dringend benötigt würden, sagte Wetzel. Landesweit stärker nachgefragt als 2021 seien Lehrstellen für Zahntechniker, Zimmerer und Augenoptiker. Es gebe aber noch Hunderte offene Lehrstellen, darunter in den gefragtesten Berufen. Aber auch Maurer, Dachdecker, Metallbauer, Maler und Lackierer sowie Tischler werden laut Wetzel in allen Regionen noch gesucht.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: «Nicht die Mülleimer der Nation»: Schiri erklärt Trainer-Rot
Gesundheit
Masken, Tests und Reisen: Corona-Maßnahmen: Das ändert sich jetzt
People news
Fernsehen: Judith Rakers: Stadtleben passte nicht mehr richtig
People news
Fernsehen: Schauspieler Matthias Koeberlin: Österreicher sind lustiger
Internet news & surftipps
Studie: Nachholbedarf bei «smarter Mobilität» in deutschen Städten
Internet news & surftipps
Künstliche Intelligenz: ChatGPT bekommt Bezahlversion mit Abo-Modell
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern: Meta übertrifft Erwartungen trotz Umsatzrückgangs
Tv & kino
Antikriegsdrama: «Im Westen nichts Neues» für US-Filmschnittpreise nominiert