AfD kritisiert geringe Entschädigungen nach Impfschaden

Die AfD hat die geringe Quote genehmigter Anträge auf Entschädigungen nach einem Corona-Impfschaden kritisiert. Sie bezog sich dabei am Montag auf eine Antwort des Sozialministeriums auf eine Kleine Anfrage des AfD-Abgeordneten André Wendt, Vizepräsident des Sächsischen Landtages. Demnach wurden von den bis Ende Juni eingereichten 256 Anträgen bisher zwölf genehmigt und 94 abgelehnt. Bei dem Rest steht eine Entscheidung noch aus, zwei Fälle hatten sich von selbst erledigt.
Eine Ärztin klebt einem Mann nach der Impfung ein Pflaster auf den Arm. © Christian Charisius/dpa/Symbolbild

«Die Landesregierung hat die Bürger aufgerufen, sich impfen zu lassen und sich damit solidarisch zu zeigen. Deshalb muss sich die Regierung auch gegenüber den Geschädigten der von ihr vorangetriebenen Maßnahmen solidarisch zeigen», argumentierte Wendt. Wer eine Impfung ausdrücklich empfehle und die Pharmakonzerne aus der Haftung nehme, müsse den Bürgern mit Impfschäden «uneingeschränkt zur Seite stehen». Der AfD-Politiker monierte, dass unter den abgelehnten Anträgen auch Fälle von Hirnblutung, Herzmuskelentzündung, Lähmung und Lungenembolie waren.

Immer wieder verunsichern Impfgegnerinnen und Impfgegner mit Berichten über angebliche Impfschäden nach einer Corona-Impfung. Das für Impfstoffsicherheit zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) veröffentlichte Ende 2021 einen Sicherheitsbericht zu den Covid-Impfstoffen. Demnach betreffe die ganz überwiegende Zahl der Nebenwirkungen von in Deutschland zugelassenen Corona-Impfstoffen vorübergehende lokale Reaktionen. «Nach derzeitigem Kenntnisstand sind schwerwiegende Nebenwirkungen [...] sehr selten und ändern nicht das positive Nutzen-Risiko-Verhältnis der Impfstoffe.»

Sachsen hat mit einem Wert von 64,7 Prozent bundesweit die geringste Quote bei der Grundimmunisierung gegen das Coronavirus. Nicht einmal die Hälfte (49,7 Prozent) der Geimpften hat eine Auffrischungsimpfung erhalten. Nach Angaben des Sozialministeriums wurden im Freistaat bislang knapp 7,4 Millionen Corona-Impfungen verabreicht.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Filmdreh: Alec Baldwin einigt sich mit Familie getöteter Kamerafrau
Fußball news
Champions League: BVB bereit für die Bayern: Lockerer Sieg in Sevilla
Tv & kino
Neu im Kino: «The Woman King»: Schwarze Frauenpower mit Viola Davis
Tv & kino
Mit 91 Jahren : Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase gestorben
Internet news & surftipps
Social Media: Überraschende Wende: Elon Musk will Twitter nun doch kaufen
Internet news & surftipps
E-Commerce: Auch Onlinehandel leidet unter schlechter Konsumstimmung
Job & geld
Antrag rechtzeitig stellen: Einmaliger Bedarf: Hilfe bei Heizkostennachzahlung
Das beste netz deutschlands
Apples Sound of Silence: Die Airpods Pro 2 im Test
Empfehlungen der Redaktion
Regional bayern
Pandemie: Bayernweit 16 Impfschäden seit Corona-Impfstart anerkannt
Regional sachsen anhalt
Covid-19: Bislang 160 Anträge auf Anerkennung von Corona-Impfschäden
Regional thüringen
Covid-19: In Thüringen fünf Corona-Impfschäden anerkannt: 155 Anträge
Regional sachsen
Landtag: Impf-Debatte im Landtag sorgt für verbalen Schlagabtausch
Regional sachsen
Prozess: Gericht: Versäumnisse der Kassenärztlichen Vereinigungen
Inland
Recherche: Faktencheck: Warum das BMG einen Corona-Tweet löschte
Regional rheinland pfalz & saarland
Pandemie: Höhere Corona-Impfquote erwünscht: Studie macht Empfehlungen
Regional thüringen
Jena: Covid-Experte wenig besorgt wegen BA.5