Erdbeersaison in Sachsen eröffnet

Die Bauern erwarten eine reiche Ernte an Erdbeeren in diesem Jahr. Die Saison hat früher begonnen als sonst - und das Wetter spielt mit.
Frisch gepflückte Erdbeeren. © Soeren Stache/dpa/Symbolbild

Sachsens Obstbauern erwarten in diesem Jahr eine bessere Erdbeerernte als 2021 und stabile Preise. «Wir gehen von 2100 Tonnen Ertrag aus, bei leichtem Flächenrückgang von 238 auf 231 Hektar», sagte Udo Jentzsch, Geschäftsführer des Landesverbandes Sächsisches Obst, bei der Saisoneröffnung am Mittwoch auf einem Feld bei Leisnig (Mittelsachsen). Inklusive der Nichtmitglieder sollen es 2400 Tonnen sein und damit 376 mehr als 2021.

Jentzsch hofft, dass das Preisniveau vom Vorjahr gehalten werden kann und der Handel 3 bis 4 Euro pro Kilo an die Erzeuger zahlt. Direktvermarkter legen die Preise selbst fest, bei der Selbstpflücke sind es 4,50 bis 6 Euro je Kilo und in Hofläden 7 bis 9 Euro pro Kilo, abhängig von Qualität und Sorte.

Die Aussichten sind laut Jentzsch sehr gut. «Das Wetter spielt gut mit, wir hatten kaum Frost.» Dank des leichten Landregens und der schönen Tage reiften die Beeren langsam nach, auch wenn es etwas kühl ist. Die ersten Erdbeeren aus dem Tunnel oder unter Vlies und Folie seien schon vor zwei Wochen gepflückt worden, der Erntebeginn liegt um ein bis zwei Wochen früher als im Vorjahr. Sie soll bis in den Juli andauern.

Von der Vernichtung von Flächen und Früchten wegen eines Preisverfalls wie in anderen Bundesländern ist Jentzsch in Sachsen nichts bekannt. «Im Gegenteil, einige Obstbauern könnten sogar mehr haben als sie pflücken.» Dennoch blickt der Verband mit Sorge auf die Saison wegen der Kaufzurückhaltung der Menschen. Die hielten das Geld zusammen, sparten aber bei «bestimmten sogenannten Luxusartikeln, wozu Spargel und Erdbeeren gehören», sagte Jentzsch. Er warb zugleich dafür, Erdbeeren regional zu kaufen. «Die sind frisch und aromatischer als vor dem Transport knapp reif gepflückte Früchte.»

Nach Verbandsangaben wurden 2021 pro Kopf im Freistaat knapp 3,8 Kilo Erdbeeren verzehrt, insgesamt 15.416 Tonnen. Die Eigenversorgung lag bei knapp 13,6 Prozent. Rund 70 Prozent der Anbaufläche obliegen der Direktvermarktung, von den 155 Hektar sollen in diesem Jahr rund 800 Tonnen geerntet werden. Der Anteil dafür und zum Selbstpflücken wächst, die Fläche für die indirekte Vermarktung geht zurück - seit Einführung des Mindestlohns vor zehn Jahren um 190 Hektar.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Schweizer Nationalmannschaft: Torwart Sommer zockt im Training um Geld - und gewinnt oft
Auto news
Luxus-SUV: Ab in die Verlängerung: Bentley bringt Bentayga in Maxiversion
Musik news
Song Contest: Der ESC findet 2023 in Glasgow oder Liverpool statt
Wohnen
Heizperiode beginnt: So heizt man sparsamer, ohne zu frieren
Tv & kino
Featured: Wer ist Elendil in Die Ringe der Macht? So wichtig ist die Figur für Mittelerde
Games news
Featured: Warhammer 40k: Darktide – alle spielbaren Charaktere im Überblick
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch SE 2 vs. Apple Watch SE: Diese Upgrades spendiert Apple
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch 8 vs. Galaxy Watch5: Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Empfehlungen der Redaktion
Regional sachsen
Landwirtschaft: Erdbeersaison im Südwesten startet
Regional hamburg & schleswig holstein
Agrar: Erste Erdbeerfelder für Selbstpflücker haben geöffnet
Regional hamburg & schleswig holstein
Agrar: Landwirtschaftskammer eröffnet Erdbeersaison 2022
Regional baden württemberg
Erdbeersaison: Beste Aussichten für süße Früchte im Südwesten
Regional bayern
Lebensmittel: Erdbeeren selbst pflücken hilft bayerischen Bauern
Regional baden württemberg
Agrar: Frühes Spargel-Ende: Bauern reagieren auf Einbußen
Regional sachsen
Agrar: Apfelbauern erwarten nach Hitze und Trockenheit Verluste
Regional thüringen
Trockenheit: Obstbauern erwarten schlechte Apfelernte in Thüringen