Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Zwei Elfmetertore: Mainz geht im DFB-Pokal bei Hertha unter

Mainz kann sich auch im DFB-Pokal nicht aus der Krise befreien. Der seit August sieglose Bundesligist scheidet gegen Hertha BSC aus. Die Berliner agieren nervenstark vom Punkt.
Hertha BSC - FSV Mainz 05
Herthas Haris Tabakovic (l) schiesst per Kopfball das 3:0. © Soeren Stache/dpa

Der 1. FSV Mainz 05 hat im DFB-Pokal den nächsten sportlichen Tiefschlag hinnehmen müssen und ist in der 2. Runde an Hertha BSC kläglich gescheitert. Das Bundesliga-Schlusslicht verlor bei den eine Liga tiefer spielenden Hauptstädtern am Mittwoch 0:3 (0:1) und ist nun schon seit zehn Partien ohne Sieg. Zuletzt konnten die Mainzer Mitte August in der ersten Pokalrunde gewinnen.

Fabian Reese (45.+3) brachte die Hauptstädter vor 29 621 Zuschauern mit einem verwandelten Foulelfmeter in Führung. Haris Tabakovic (50./61.) erhöhte nach der Pause - unter anderem, indem er nach einem Mainzer Handspiel ebenfalls vom Punkt traf. Für die klamme Hertha lohnt sich der Sieg auch aus finanzieller Sicht. 862 400 Euro erhalten die Clubs für den Einzug ins Achtelfinale. 

Ein Klassenunterschied war im Olympiastadion von Beginn an nicht zu erkennen. Hertha spielte mutig nach vorn und entwickelte vor allem über seinen flinken Außenbahnspieler Reese Torgefahr. Marten Winkler (16.) und Zweitliga-Toptorschütze Tabakovic (42.) scheiterten aber zunächst an Mainz-Keeper Robin Zentner. 

Die Gäste fanden selten einen Weg durch die Berliner Abwehr. Pech hatten die Nullfünfer, als Leandro Barreiro (29.) den Ball an die Latte hämmerte. Als beide Mannschaften schon fast in der Kabine waren, foulte Maxim Leitsch Hertha-Stürmer Florian Niederlechner im Strafraum - und Reese krönte seinen starken Auftritt. 

Die Partie war kaum wieder angepfiffen, als Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck erneut auf den Punkt zeigte. Diesmal war der Ball Mainz-Stürmer Brajan Gruda an den Arm gesprungen. Tabakovic verwandelte souverän mit einem Schuss in die Mitte. 

Mainz war nun endgültig gebrochen. Fast ohne Gegenwehr konnten die Berliner über die Flügel Richtung gegnerisches Tor sprinten und unbedrängt flanken. Am zweiten Pfosten stieg erneut Tabakovic nach einer Hereingabe von Jonjoe Kenny hoch und erzielte das 3:0. Die Einwechslung von Herthas Ex-Kapitän Marco Richter für Mainz, der gnadenlos ausgepfiffen wurde, verpuffte. 

© dpa ⁄ Jordan Raza, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sam Mendes
Tv & kino
Regisseur Sam Mendes kündigt vier Beatles-Filme an
Berlinale - Martin Scorsese
Tv & kino
Martin Scorsese: «Film stirbt nicht, er verändert sich»
Berlinale - Martin Scorsese
Tv & kino
Scorsese: Der Mann, der die Straße auf die Leinwand bringt
Xiaomi 14 Ultra: Dann soll das Handy erscheinen, das soll es können
Handy ratgeber & tests
Xiaomi 14 Ultra: Dann soll das Handy erscheinen, das soll es können
Google
Internet news & surftipps
Kartellamt will Google-Interna an Konkurrenz geben
Xiaomi 15 (Ultra): Was plant Xiaomi?
Handy ratgeber & tests
Xiaomi 15 (Ultra): Was plant Xiaomi?
PSV Eindhoven - Borussia Dortmund
Fußball news
Remis in Eindhoven - Malen-Tor beim Ex-Club reicht nicht
Pollen-App liefert Alltagshilfe für Allergiker
Gesundheit
Pollen-App liefert Alltagshilfe für Allergiker