Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Weinlese beginnt: Nachfrage leicht gesunken

Eine überdurchschnittliche Ernte, höhere Preise und sparsame Verbraucher: Die Winzer stehen vor Herausforderungen. In diesen Tagen beginnt die Lese bei sonnigem Spätsommerwetter.
Weinlese
Weintrauben der Sorte Solaris werden beim Start der Weinlese im Weinberg der Weingebiet Manufaktur vom Rebstock geschnitten. © Uwe Anspach/dpa

Müller-Thurgau, Dornfelder und Portugieser werden schon gelesen, die Trauben von Riesling und den Weißen Burgundern hängen noch. «In den meisten Anbaugebieten geht es in diesen Tagen mit der Lese los», sagt Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut (DWI) im rheinhessischen Bodenheim der Deutschen Presse-Agentur. Auch der Goldriesling in Sachsen, der zu den frühreifen Sorten gehöre, werde schon geerntet. An den Riesling-Standorten sei mit dem Start der Lese innerhalb von etwa zwei Wochen zu rechnen. «Der Riesling und die Burgunder freuen sich noch über die Sonne», sagt Büscher und hofft für die gesamte Lese, dass es möglichst lange sonnig bleibt. «Regen können wir jetzt nicht mehr gebrauchen.»

Der Rückgang der Verbrauchernachfrage nach Wein habe sich im ersten Halbjahr fortgesetzt, aber deutlich abgeschwächt. Über alle Einkaufsstätten gesehen sei in Deutschland in den ersten sechs Monaten nach einer Analyse des Marktforschers NielsenIQ fünf Prozent weniger Wein gekauft worden, was zu einem Umsatzrückgang von einem Prozent geführt habe. Im gesamten Jahr 2022 wurde zehn Prozent weniger Wein gekauft, was zu einem Umsatzrückgang von 6,5 Prozent führte.

«Die Lese hängt sehr stark von der weiteren Witterung ab», betont Büscher. 2023 habe es eine sehr gute Blüte gegeben, in der jede Beere habe befruchtet werden können. Die Wasserversorgung in den Weinbergen sei auch gut gewesen. «Die Winzer hatten zweimal Glück.» Nach einem sehr trockenen Frühjahr habe Regen größere Trockenschäden verhindert. Dann habe es allerdings mehr als genug geregnet. Die trockene Phase mit einem stabilen Hoch habe jedoch rechtzeitig begonnen. Mancherorts seien allerdings auch die Bedingungen für die Kirschessigfliege gut gewesen.

Büscher rechnet mit einer etwas überdurchschnittlichen Ernte in Deutschland. In den vergangenen zehn Jahren seien es im Durchschnitt 8,8 Millionen Hektoliter gewesen. Das DWI hält die detaillierte Prognose des Statistischen Bundesamtes von einem Plus von 9,1 Prozent auf fast 9,9 Millionen Hektolitern Weinmost für verfrüht. «Die Lese fängt ja erst an», betont Büscher.

Das DWI ist die zentrale Kommunikations- und Marketingorganisation der deutschen Weinwirtschaft. Kernaufgabe ist es, die Qualität und den Absatz von Weinen aus den 13 deutschen Anbaugebieten zu fördern.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Berlinale 2024: Diese Filme haben Chancen auf einen Bären
Tom Holland und Zendaya
People news
Zendaya lobt Tom Hollands «wunderbares Charisma»
Justin Timberlake
Musik news
Justin Timberlake kommt für vier Konzerte nach Deutschland
Reddit
Internet news & surftipps
Online-Plattform Reddit treibt Börsenpläne voran
Wi-Fi 7: Das musst Du zum neuen WLAN-Standard wissen
Das beste netz deutschlands
Wi-Fi 7: Das musst Du zum neuen WLAN-Standard wissen
Prepaid-Vertrag gekündigt Guthaben
Das beste netz deutschlands
Prepaid-Vertrag gekündigt: Was passiert mit dem Guthaben?
Eintracht Frankfurt - Union Saint-Gilloise
Fußball news
Enttäuschende Eintracht scheitert in der Conference League
Pflanzentöpfe mit Kartoffelschalen reinigen
Wohnen
Kalkflecken: Pflanzentöpfe mit Kartoffelschalen reinigen