Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Weil: Weiterhin besondere Belastung beim Umgang mit Wölfen

Die Ausbreitung des Wolfes bereitet einigen Menschen in Niedersachsen große Sorge. Daher sprach Ministerpräsident Weil mit Bundesumweltministerin Lemke. Sie nannte einen Zeitraum, wann konkrete Beschlüsse vorliegen sollen.
Ministerin Eder stellt neuen Wolfsmanagementplan vor
Ein junger Wolf steht in einem Gehege im Tierpark. © Christian Charisius/dpa

Ministerpräsident Stephan Weil sieht beim Umgang mit Wölfen weiterhin große Probleme für Teile Niedersachsens. Es gebe eine besondere Belastung einzelner Regionen, sagte der SPD-Politiker am Mittwoch in Berlin nach einem Gespräch mit Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne). An dem Gespräch nahm ebenfalls Niedersachsens Umweltminister Christian Meyer (Grüne) teil. Weil sprach von konstruktiven Gesprächen.

Laut Weil lebt etwa ein Drittel der deutschen Wolfspopulation in Niedersachsen, aber nicht gleichmäßig verteilt im Bundesland. In der Vergangenheit hatte Weil etwa die Küstenregion oder die Heide als Hotspots bezeichnet.

Wölfe stehen unter strengem Naturschutz und dürfen nur in Einzelfällen mit behördlichen Ausnahmegenehmigungen geschossen werden. Niedersachsens rot-grüne Landesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben, an einem Konzept der Bundesregierung für ein europarechtskonformes, regional differenziertes Bestandsmanagement mitarbeiten zu wollen. Dies würde bedeuten, dass Wölfe in bestimmten Regionen geschossen werden könnten, um ihre Zahl konstant zu halten.

Bundesumweltministerin Lemke sagte: «Es gibt keine ausreichende Sicherheit für diejenigen, die Wolfsabschüsse genehmigen müssen, die sie dann auch umsetzen müssen, und das werden wir anpacken und ändern.» Man sei sich einig, dass es guten Weidetierschutz geben sollte. «Die Weidetierhaltung ist unglaublich wichtig.»

Es brauche praktikable Lösungen für Wolfsabschüsse. Wo ökonomische Schäden entstehen würden, könne nach geltender Rechtslage geschossen werden, betonte Lemke.

Sie kündigte an, im September konkrete Vorschläge vorlegen zu wollen. Bei der Umweltministerkonferenz im November soll es Lemke zufolge zu Beschlüssen kommen. Bei der Ministerpräsidentenkonferenz im September in Brüssel soll das Wolfsmanagement voraussichtlich ebenfalls Thema sein.

Niedersachsens CDU-Fraktionschef Sebastian Lechner hatte sich im Streit um das Reizthema Wolf kürzlich für eine Regulierung des Bestandes ausgesprochen. «Wir sind ganz klar für die Bejagung des Wolfes», sagte er dem Bremer «Weser-Kurier» in der vergangenen Woche. Dafür müsse der «gute Erhaltungszustand» der streng geschützten Tierart festgestellt werden - dann «können wir auch schon nach geltendem Naturschutzrecht regulieren, also bejagen». Auch das Naturschutzrecht des Bundes müsse angepasst werden. Er kritisierte, Bundesumweltministerin Steffi Lemke weigere sich standhaft, diesen Schritt zu gehen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale - Martin Scorsese
Tv & kino
Martin Scorsese: «Film stirbt nicht, er verändert sich»
Sam Mendes
Tv & kino
Regisseur Sam Mendes kündigt vier Beatles-Filme an
Berlinale - Martin Scorsese
Tv & kino
Scorsese: Der Mann, der die Straße auf die Leinwand bringt
Xiaomi 14 Ultra: Dann soll das Handy erscheinen, das soll es können
Handy ratgeber & tests
Xiaomi 14 Ultra: Dann soll das Handy erscheinen, das soll es können
Google
Internet news & surftipps
Kartellamt will Google-Interna an Konkurrenz geben
Xiaomi 15 (Ultra): Was plant Xiaomi?
Handy ratgeber & tests
Xiaomi 15 (Ultra): Was plant Xiaomi?
PSV Eindhoven - Borussia Dortmund
Fußball news
Remis in Eindhoven - Hummels hadert mit dem Schiedsrichter
Pollen-App liefert Alltagshilfe für Allergiker
Gesundheit
Pollen-App liefert Alltagshilfe für Allergiker