Ministerin Eder: Klimawandel zeigt sich auch in Flüssen

01.07.2022 Eine sanierte Untersuchungsstation an der Saar soll vor allem die Sauerstoffentwicklung in den Sommermonaten in dem Fluss messen. «Die hier ermittelten Daten helfen dabei, sich anbahnende kritische Situationen im Gewässer frühzeitig zu erkennen und Gegenmaßnahmen einzuleiten», teilte die rheinland-pfälzische Klimaschutzministerin Katrin Eder (Grüne) anlässlich der Neueröffnung der Messstation in Kanzem (Kreis Trier-Saarburg) am Freitag mit. Die Station aus dem Jahr 1979 war für rund 800.000 Euro saniert worden.

Katrin Eder (Grüne). © Thomas Frey/dpa/Archivbild

Anhand der Daten beurteilt das Landesamt für Umwelt Rheinland-Pfalz (LfU) die Entwicklung der Wasserqualität und fordert bei bedenklichen Sauerstoffkonzentrationen Gegenmaßnahmen beim Betreiber der Wasserkraftanlagen an: Dieser leitet dann Sauerstoffanreicherungen durch Wasser-Überleitungen an Stauwehren in die Wege. In der stauregulierten Saar war laut Ministerium in den vergangenen Sommern die Sauerstoffkonzentration in einen kritischen Bereich gefallen.

«Hier macht sich der Klimawandel eindeutig bemerkbar», sagte die Ministerin. «Durch hohe Wassertemperaturen und lang andauernde Trockenwetterperioden mit erhöhter Sonneneinstrahlung kommt es immer früher und immer häufiger zu Massenentwicklungen von Algen.» Klimaschutz und Gewässerschutz bräuchten geeignete Mess- und Monitoringprogramme. «Das hilft, die Artenvielfalt in Gewässern zu schützen und zu erhalten.»

Die Messstation Kanzem sei ein Baustein des Frühwarnsystems, gerade auch für internationale Gewässer. «Wasser kennt keine Grenzen und der Klimawandel auch nicht. Es braucht die gute nationale sowie internationale Zusammenarbeit der beteiligten Behörden», sagte LfU-Präsident Frank Wissmann. Dies sei auch «die Grundlage für ein gutes Klima- und Gewässerschutzmanagement».

Kanzem ist auch Messstelle im Monitoring zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie und Probe-Entnahmeort der Messprogramme der Internationalen Kommissionen zum Schutz der Mosel und der Saar gegen Verunreinigung. Es werden auch Mischproben gewonnen, die etwa auf anorganische Spurenstoffe (Metalle) und organische Spurenstoffe wie Pflanzenschutzmittel oder Arzneimittelwirkstoffe untersucht werden.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Leichtathletik-EM: Marathon-Siege von Ringer und Frauen-Team begeistern

People news

Kriminalität: Iran: Nichts zu tun mit Rushdie-Attacke

People news

Ende eines Power-Paars: Maria Furtwängler und Hubert Burda haben sich getrennt

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

Das beste netz deutschlands

Featured: Der vielfältige Stil von Neil Gaiman: Besonderheiten seiner Werke und Leseempfehlungen

Job & geld

Urteil: Dienstunfähig? Versetzung in vorzeitigen Ruhestand möglich

Auto news

Studie zu Seilbahnen : Hängen kommt günstig

Das beste netz deutschlands

Fotowissen: Wann macht der Blitz mein Foto besser?

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Umweltschutz: Wasserqualität soll verbessert werden

Regional mecklenburg vorpommern

Linstow : Angler wollen Rückbau von Wasserkraftanlagen

Regional rheinland pfalz & saarland

Umweltministerium: Ministerium investiert 37,6 Millionen Euro an Gewässern