Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Storchenzentrum: Tote Vögel durch verschluckten Plastikmüll

Zum Schutz der Störche rufen Experten auf, beim Entsorgen etwa von Gummibändern achtsamer zu sein. Der Müll wird von Vögeln geschluckt, die sie für Würmer halten. Demnach sterben Tiere oft an den Folgen.
Störche
Ein Weißstorch kümmert sich in der Voliere einer Pflegestation um seine Jungen. © Uwe Anspach/dpa/Symbolbild

Das Rheinland-Pfälzische Storchenzentrum beklagt immer häufiger Verletzungen und Todesfälle durch verschluckten Plastikmüll bei den Vögeln. «Den größten Anteil an dieser Verschmutzung machen Gummibänder aus dem Gemüse- und Weinanbau aus», sagte Leiterin Jessica Lehmann der Deutschen Presse-Agentur in Bornheim. «Die Störche verwechseln sie mit Regenwürmern und Käfern, fressen sie, können sie aber ab einer gewissen Menge nicht mehr über ihr Gewölle ausscheiden.» Die Tiere würden dann oft an Gewicht verlieren, da der Magen mit Gummiteilen gefüllt sei, und verhungern.

«Dies geschieht nicht unbedingt vor unserer Haustür, sondern auch auf dem Vogelzug, so dass sich die Zahl der betroffenen Tiere nicht genau ermitteln lässt», sagte Lehmann. Doch nicht nur Störche seien von der Problematik betroffen. «Auch viele andere Vogelarten, die jedoch nicht so nahe am und mit dem Menschen leben. Die Dunkelziffer der betroffenen Tiere ist sehr hoch.»

Der Tod durch Plastikmüll müsse aufrütteln, meinte die Leiterin. «Schlussendlich bleiben die nicht gefressenen Gummis auf den Feldern, zersetzen sich zu Mikroplastik und landen auf unseren Tellern - in Rheinland-Pfalz und anderswo.»

Was die Storchenpopulation im Bundesland angehe, sei diese in diesem Jahr wieder gewachsen - «wenn auch nicht so stark wie Jahre zuvor», sagte Lehmann. «Die Brutbedingungen waren für Weißstörche gut. Die Regenphasen im Sommer führten zu einem guten Nahrungsangebot, so dass teilweise sogar fünf Jungtiere aus einem Nest flügge wurden, was eher ungewöhnlich ist.» Es habe aber auch Nester ohne Bruterfolg gegeben. Die Durchschnittszahl pro Nest liege bei etwa zwei flüggen Tieren.

Die Vögel seien seit längerem in den Süden gestartet. «Die ersten Jungstörche starteten Ende Juli, die meisten älteren folgten im August und September. Viele sind bereits in ihren Winterquartieren angekommen.» Der Abreisezeitraum sei in diesem Jahr nicht ungewöhnlich gewesen. «Die Jungstörche starteten vor den Alttieren. Das hängt mit dem Ernährungszustand zusammen», erklärte Lehmann.

Elterntiere füttern die Jungen vor dem Flüggewerden kontinuierlich, so dass diese bei ihren ersten Flügen Höchstgewicht haben. «Dies ist eine wichtige Voraussetzung, um den ersten Vogelzug zu überleben. Was den Jungtieren an Erfahrung fehlt, können diese mit entsprechender Konstitution ausgleichen.» Die Elterntiere seien dagegen nach den anstrengenden Brutpflegewochen erschöpft und hätten meist an Gewicht verloren. «Diese bleiben dann, auch bei entsprechend guten Reisebedingungen, in der Region und futtern sich wieder Speck an - um dann selbst nach einer Phase der Erholung in den Süden zu starten.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Leipziger Buchmesse
Kultur
Graphic Novel für Preis der Leipziger Buchmesse nominiert
Martin Suter
Kultur
Erster Schaltjahres-Geburtstag als Witwer für Martin Suter
«Spaceman»
Tv & kino
Abgekapselt: Das Weltraum-Drama «Spaceman» auf Netflix
OnePlus Watch 2: Wasserdichtes Akkuwunder fürs Handgelenk
Handy ratgeber & tests
OnePlus Watch 2: Wasserdichtes Akkuwunder fürs Handgelenk
Handyverbots-Schild
Internet news & surftipps
Handyverbot an Schulen: Sinnvoll oder kontraproduktiv?
Galaxy A35 5G: So soll es aussehen – und diese Specs bieten
Handy ratgeber & tests
Galaxy A35 5G: So soll es aussehen – und diese Specs bieten
Horst Hrubesch
Fußball news
Hrubesch gibt ambitioniertes Ziel für Olympia aus
ÖPNV-Warnstreik: Was Pendler, Schüler und Co. wissen müssen
Job & geld
ÖPNV-Warnstreik: Was Pendler, Schüler und Co. wissen müssen