Bundesländer arbeiten an Position: Spitzensport fördern

Die Bundesländer wollen in diesem Jahr eine eigene Position zur Förderung des Spitzensports in Deutschland erarbeiten. Diesem Ziel dienten die zweite außerordentliche Sportministerkonferenz der Länder an diesem Dienstag und die Hauptkonferenz im November, sagte der Vorsitzende der Sportministerkonferenz, Roger Lewentz, der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Außerdem werde es an diesem Dienstag in München um die Energiekosten für Sportstätten gehen, kündigte der SPD-Politiker an. Die Länder wollten zudem im Kampf gegen sexuelle Belästigung gemeinsam mit dem Sport eine zentrale Ansprechstelle in Deutschland für «safe Sport» auf den Weg bringen.
Der Vorsitzende der Sportministerkonferenz, Roger Lewent. © Thomas Frey/dpa/Archivbild

Es herrsche breiter Konsens unter den Ländern, die Sportstätten und Schwimmbäder in Deutschland trotz steigender Energiekosten so lange wie möglich offen zu halten. Dazu sei ein deutliches Signal der Länder zu erwarten. Ein Antrag dazu werde von Hessen und Nordrhein-Westfalen eingebracht. Beraten werde auch über einen Appell an den Bund, außer besonders betroffenen Unternehmen und Privatleuten auch Kommunen und Sportvereine als Betreiber von Sportstätten bei Ausnahmen von der Gasumlage zu berücksichtigen.

«Dass die Temperaturen auch in offengehaltenen Sporthallen und Schwimmbädern runter gefahren werden müssen, ist klar», sagte Lewentz. Rheinland-Pfalz unterstütze zudem einen Antrag von Hamburg an den Bund. Dieser mache sich für ein kurzfristig umsetzbares Programm zur energetischen Sanierung von Sportstätten stark. «Damit Energie gespart und Kosten künftig verringert werden können.»

Nach dem bei der ersten außerordentlichen Sportministerkonferenz in Hamburg im April vorgestellten englischen Konzept der Spitzensportförderung werde diesmal ein Vertreter aus den Niederlanden gehört. Zudem äußerten sich Bundesinnenministerium, Deutscher Olympischer Sportbund und der Verein Athleten Deutschland zu ihren Vorstellungen zum Spitzensport. Bei der ordentlichen Sportministerkonferenz am 3. und 4. November in Mainz solle dann die Position der Länder zur Förderung des Spitzensports thematisiert und bis zum Jahresende verabschiedet werden. 2023 übernimmt dann Bayern turnusgemäß den Vorsitz der Sportministerkonferenz.

© dpa
Weitere News
Top News
Auto news
Luxus-SUV: Ab in die Verlängerung: Bentley bringt Bentayga in Maxiversion
Fußball news
Länderspiel: Deutsche U21 verliert auch gegen England
Musik news
Song Contest: Der ESC findet 2023 in Glasgow oder Liverpool statt
Wohnen
Heizperiode beginnt: So heizt man sparsamer, ohne zu frieren
Tv & kino
Featured: Wer ist Elendil in Die Ringe der Macht? So wichtig ist die Figur für Mittelerde
Games news
Featured: Warhammer 40k: Darktide – alle spielbaren Charaktere im Überblick
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch SE 2 vs. Apple Watch SE: Diese Upgrades spendiert Apple
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch 8 vs. Galaxy Watch5: Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Empfehlungen der Redaktion
Regional rheinland pfalz & saarland
Sportpolitik: Landessportminister wollen sich politischer aufstellen
Regional hessen
Innere Sicherheit: Unionsgeführte Länder kritisieren Innenressort-Kürzungen
Regional nordrhein westfalen
Cybercrime: Hass im Internet: NRW Schwerpunkt bundesweiter Ermittlungen
Inland
Bildung: Bundesrat fordert Fortsetzung des Programms «Sprachkitas»
Regional rheinland pfalz & saarland
Landesausstellung: Letzte Arbeiten an Landesausstellung zum Untergang von Rom
Regional bayern
Sportpolitik: Sportverbände fordern Deckelung der Energiekosten
Regional rheinland pfalz & saarland
Regierung: Neuer Finanzausgleich spült Kommunen Millionen in Kassen
Regional mecklenburg vorpommern
Energie: Land überweist Heizkostenzuschuss an Bedürftige