Regen spült Winzern viel Wein ins Fass: Höhere Preise?

Pralle Trauben trotz Sommerdürre - der Weinbau in Deutschland profitierte von den reichen Niederschlägen im September. Zu den Gewinnern des Jahrgangs gehören die Rotweine.
Weintrauben der Sorte «Bacchus» werden in einem Weinberg in Edesheim gelesen. © picture alliance/dpa/Archivbild

Nach ergiebigen Regenfällen im September ist die Weinernte deutlich besser ausgefallen als zunächst erwartet. Das Deutsche Weininstitut (DWI) erwartet nach einer Schätzung vom Dienstag einen Mostertrag von bundesweit rund neun Millionen Hektoliter. Dies wären sechs Prozent mehr als 2021 und auch zwei Prozent über dem zehnjährigen Mittel.

Dazu trugen nach Angaben der DWI-Experten vor allem die Niederschläge im vergangenen Monat bei. «Sie haben die reifen Trauben nach dem extrem trockenen Sommer noch einmal prall werden lassen.» Für die Arbeit der Winzerinnen und Winzer bedeutete der Regen aber oftmals zusätzliche und erschwerte Arbeit in den Weinbergen.

«Nach einer eher zurückhaltenden Ernteerwartung im August brachten die Septemberschauer in beinahe allen Gebieten Entspannung in der Wasserversorgung der Weinbergsböden und einen leichten Anstieg der Erntemenge», bilanzierte der Deutsche Weinbauverband. «Der neue Jahrgang präsentiert sich nun von seiner besten Seite: das Lesegut war von nahezu ausnahmslos ausgezeichneter Qualität.»

In der Branche werden allgemein steigende Preise erwartet - wie stark die Anhebung ausfällt, hängt dabei von der Entwicklung bei Importweinen ab. «Ein nachhaltiger Weinbau mit ausgezeichneten Qualitäten darf und muss auch seinen Preis haben, damit das wirtschaftliche Handwerk gesichert ist», forderte der Präsident des Weinbauverbands, Klaus Schneider.

Je nach Niederschlägen, Verteilung von Rebsorten und Bodenbeschaffenheit wirkten sich die Wetterbedingungen im September regional ganz unterschiedlich aus. Im größten deutschen Anbaugebiet Rheinhessen konnte der Regen-Endspurt die Auswirkungen der Sommer-Trockenheit nicht mehr ausgleichen - dort blieb der Ertrag nach Schätzungen des DWI um zwei Prozent hinter dem zehnjährigen Durchschnitt zurück. An der Mosel waren es demnach sogar minus sieben Prozent. Im östlichen Anbaugebiet Saale-Unstrut gab es hingegen ein Plus von 23 Prozent im Vergleich zum langjährigen Mittel. Jeweils 13 Prozent darüber liegt die erwartete Menge an der Ahr und in Baden. In der Pfalz wird das Plus auf vier Prozent geschätzt.

Der Regen im September bewirkte bei später reifenden Rebsorten wie dem Riesling, «dass die Zuckergehalte in den Trauben trotz des sehr sonnigen Sommers moderat geblieben sind», wie das DWI in Bodenheim bei Mainz erklärte. Hier werden schlankere, im Alkoholgehalt moderatere Weine erwartet als in den vergangenen heißen Jahrgängen, «aber dennoch hoch aromatisch und mit harmonischen Fruchtsäuregehalten». Zu den Gewinnern des 2022er Jahrgangs zählt das DWI die Rotweine: «Die Verbraucher können sich auf sehr farbintensive und fruchtbetonte Rotweine mit weichen Tanninen freuen.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Hollywood: Anthony Hopkins und Glen Powell planen Thriller-Remake
People news
Hollywood-Star: Barbra Streisand kündigt ihre Memoiren für November an
Fußball news
DFB-Pokal: Eintracht gewinnt rasantes Pokal-Derby gegen Darmstadt
Internet news & surftipps
UN-Bericht: UN: Nordkoreas Hacker stehlen Rekordsummen - Kim rüstet auf
Internet news & surftipps
Bundesamtes für Sicherheit: Claudia Plattner wird neue BSI-Präsidentin
Tv & kino
Featured: Nier: Automata streamen – hier kannst Du den Anime legal ansehen
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S22 FE: Welche Ausstattung könnte eine Fan Edition bieten?
Familie
Nach Sorgen fragen: Erdbeben-News: Eltern sollten Kinder-Ängste ernst nehmen