Frau gesteht Giftanschlag und bestreitet Tötungsabsicht

Erst langwierige Ermittlungen zum Giftanschlag an der TU Darmstadt brachten die Ermittler auf die Spur einer Studentin, die als psychisch krank gilt. Vor Gericht räumt sie nun ein, die Chemikalien in Lebensmittel gemischt zu haben. Sie habe aber niemanden umbringen wollen.
Eine Darstellung der Göttin Justitia. © Carsten Koall/dpa/Symbolbild

Im Verfahren um einen Giftanschlag an der Technischen Universität Darmstadt hat die beschuldigte Frau vor Gericht gestanden, Chemikalien in Lebensmittel gemischt zu haben. Bei der Tat am 23. August 2021 waren sieben TU-Angehörige vergiftet worden, ein Wissenschaftler schwebte kurzzeitig in Lebensgefahr. Die Staatsanwaltschaft hat die Giftattacke als versuchten Mord angeklagt.

Bei der angeklagten deutschen Staatsangehörigen hatten Ärzte schon vor Beginn des Prozesses eine paranoide Schizophrenie diagnostiziert. Im laufenden Schwurgerichtsverfahren geht es daher vor allem darum, ob die Frau für eine mehrjährige Therapie in einer geschlossenen Fachklinik für Psychiatrie untergebracht wird.

In der Erklärung, die ihr Anwalt am Dienstag vor dem Landgericht Darmstadt verlas, schilderte die 33-Jährige, dass sie in den Jahren 2020 und 2021 Stimmen gehört, sich verfolgt und ausspioniert gefühlt habe - von Angehörigen des Fachbereichs Materialwissenschaften, ihren Nachbarn und während ihrer Zeit als Werkstudentin beim Darmstädter Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung (GSI).

Seine Mandantin habe diesen Menschen, von denen sie sich drangsaliert fühlte, «eine Lektion erteilen» wollen, erklärte der Verteidiger. «Da entschloss sie sich, Gefahrstoffe in den Kaffeeküchen zu verteilen», sagte der Rechtsanwalt. Die 33-Jährige habe aber auf keine Fall jemanden dauerhaft schädigen oder gar töten wollen. Die Chemikalienmischung mischte sie demnach in Honig, H-Milch und Wassertanks von Kaffeemaschinen.

Die ehemalige Studentin gab über ihren Anwalt weiter an, dass sie davon ausgegangen sei, dass das von ihr unter anderem verwendete Bromanilin in geringer Dosis ungefährlich sei. Auf dem Gefäß habe nur das Gefahrensymbol für reizende Stoffe gestanden. Bromanilin stört die Sauerstoffversorgung der Organe.

Der Rechtsanwalt erklärte weiter für seinen Mandantin, dass sie inzwischen keine Stimmen mehr höre, sich nicht mehr verfolgt fühle und weiter behandelt werden wolle.

Der psychiatrische Gutachter Sergiy Davydenko von der Uni Mainz bestätigte vor Gericht, dass die Frau eine paranoide Schizophrenie mit akustischen Halluzinationen habe. Nach seiner Diagnose waren die Steuerungsfähigkeit bei ihr zur Tatzeit komplett und die Einsichtsfähigkeit teilweise aufgehoben.

«Es gibt zur Unterbringung keine Alternative», sagte der forensische Psychiater. Die Frau müsse in eine geschlossene Fachklinik, weil sie ihre Therapie erst anfange. Die Medikation habe die Symptome reduziert, müsse aber noch optimiert werden, sagte der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Der Prozess wird am kommenden Dienstag (6.12.) fortgesetzt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Handball: GWD Minden trennt sich zum Saisonende von Trainer Carstens
People news
Adel: Haakon und Mette-Marit planen gemeinsame Geburtstagsparty
Wohnen
Leitung geplatzt?: Wer nicht heizt, riskiert Versicherungsgelder
Internet news & surftipps
Elektronik-Branche: Sony erhöht Gewinnprognose wegen Playstation 5
Tv & kino
Streaming: Viertes «LOL» wieder mit Max Giermann und Joko Winterscheidt
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern: Meta übertrifft Erwartungen trotz Umsatzrückgangs
Auto news
ADAC-Staubilanz 2022: Deutsche verbrachten weniger Zeit in Staus
People news
Fernsehen: Judith Rakers: Stadtleben passte nicht mehr richtig