Urteil aus Prozess zu syrischer Staatsfolter rechtskräftig

03.05.2022 Nach dem großen Folter-Prozess gegen zwei Syrer in Koblenz ist das erste Urteil gegen einen der Angeklagten rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe teilte am Dienstag mit, dass die Revision des Mannes verworfen wurde. Er war vom Oberlandesgericht (OLG) Koblenz wegen Beihilfe zu einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden (Az. 3 StR 367/21). Gegen den zweiten Angeklagten verhängte das Gericht im Januar 2022 eine lebenslange Haftstrafe. Er soll als Mittäter für die Folter von mindestens 4000 Menschen und den Tod von mindestens 27 Gefangenen verantwortlich sein.

Vor einem Landgericht hält eine Statue der Justitia eine Waagschale. © Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

Das Urteil gegen den ersten Mann war im Februar 2021 verkündet worden. Der damals 44-Jährige hatte in Syrien für den Allgemeinen Geheimdienst gearbeitet - zuletzt nach der Darstellung des BGH in einer «Abräum- und Schlägertruppe», die regimekritische Demonstrationen auflösen sollte. In dem Prozess ging es um eine Demonstration in einer Stadt südlich von Damaskus im Jahr 2011, bei der der Geheimdienst das Feuer auf die friedlich Protestierenden eröffnet hatte. Laut Urteil war der Mann am Abtransport von mindestens 30 Menschen in ein völlig überfülltes Gefängnis beteiligt, wo alle katastrophale Haftbedingungen und Folter erwarteten.

Das OLG hatte das Vorgehen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad als ausgedehnten und systematischen Angriff gegen die eigene Zivilbevölkerung gewertet - ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Der Geheimdienst-Mitarbeiter, der einige Monate später desertiert und 2018 nach Deutschland gekommen war, habe dazu Hilfe geleistet.

Die obersten Strafrichterinnen und -richter des BGH sahen darin keinen Rechtsfehler. Der Mann, der mit seinen Angaben zur Verurteilung des zweiten Angeklagten beigetragen hatte, hatte mit seiner Revision die Strafzumessung gerügt. Laut Bundesanwaltschaft war der international beachtete Strafprozess der weltweit erste wegen Staatsfolter in Syrien. Er hatte im April 2020 begonnen.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Tour de France: Sturz-Opfer Jakobsen sprintet zum Happy-End

Musik news

Berliner Band: «Die letzte Runde»: City gehen auf Abschiedstour

Tv & kino

Leute: M'Barek machte am Filmset Sexismus-Erfahrungen

People news

Mission erfüllt: Tom Cruise mit 60 Jahren im Höhenflug

Internet news & surftipps

Nach Hackerangriff: Uni Maastricht bekommt Lösegeld mit Gewinn zurück

Auto news

Test: BMW K 1600 GT: Die für die Langstrecke

Das beste netz deutschlands

Featured: Grüner Glasfaserausbau: Spatenstich für Vodafones umweltschonendes Pilotprojekt in Freiburg

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Einmaliger Prozess: Staatsfolter in Syrien: War der Angeklagte Opfer oder Täter?

Regional rheinland pfalz & saarland

Lebenslange Haft im ersten Prozess um Staatsfolter in Syrien

Regional rheinland pfalz & saarland

Urteil im ersten Prozess um Staatsfolter in Syrien erwartet

Inland

Justiz: Lebenslange Haft für Staatsfolter in Syrien

Regional rheinland pfalz & saarland

«Historischer Schuldspruch»: Lebenslang für Staatsfolter

Regional rheinland pfalz & saarland

Staatsfolter in Syrien: Verteidigung fordert Freispruch

Regional rheinland pfalz & saarland

Buschmann setzt nach Syrien-Urteil auf Staatengemeinschaft

Regional rheinland pfalz & saarland

Prozess um Folter in Syrien: Verteidigung geht in Revision