Krankenhausgesellschaft fordert Inflationsausgleich

Die Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz hat angesichts der steigenden Preise einen Inflationsausgleich gefordert. «Hohe Preise, Gaskrise und mögliche neue Corona-Wellen werden die Krankenhäuser in bisher unvorstellbarem Ausmaß herausfordern und - ohne ein sofortiges Eingreifen der Politik - vor unlösbare Probleme stellen», heißt es in einer Mitteilung der Krankenhausgesellschaft vom Montag in Mainz.
Ein Hinweisschild mit der Aufschrift «Krankenhaus» weist den Weg zur Klinik. © Marcus Brandt/dpa/Symbolbild

«Auch im Jahr 2022 hat die Belegung noch nicht das Vor-Corona-Niveau erreicht», heißt es in der Mitteilung des Dachverbands der Krankenhausträger. Dies führe neben den Kostensteigerungen zur Verschärfung der wirtschaftlichen Situation. Schon vor der Kostenexplosion hätten nur noch 15 Prozent der Kliniken ein positives Jahresergebnis erwartet. Die im Herbst anstehenden Wirtschaftsplanungen der Krankenhäuser für 2023 müssten - ohne die notwendige Gegenfinanzierung - den Abbau der Versorgung beinhalten, um Personal- und Sachkosten reduzieren zu können.

Die Krankenhausgesellschaft vertritt nach eigenen Angaben die Interessen von 85 Krankenhäusern mit rund 26.000 Betten in Rheinland-Pfalz. Mit rund 58.000 Beschäftigten sind sie einer der großen Arbeitgeber.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Transfermarkt: Fix: FC Bayern leiht Cancelo von Man City aus
Wohnen
Problem im Winter: Schimmelflecke durch sparsames Heizen: So wird man sie los
People news
Sänger: Peter Maffay wird zur Playmobil-Figur
Tv & kino
Featured: Der Schwarm: Handlung, Besetzung und Sendetermine der ZDF-Serie
Internet news & surftipps
Elektronik: Samsung mit deutlich niedrigerem Betriebsgewinn
Auto news
Fahrbericht: Zündapp Bella E : Elektro-Klassik
People news
Niederlande: Königliche Oma: Prinzessin Beatrix wird 85
Internet news & surftipps
Sanktionen: Medien: USA könnten Huawei von US-Technologie abschneiden