Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Perfektes Fürther Warm-up: «Klarer Anspruch» Achtelfinale

Die Einstimmung für den DFB-Pokal ist den Fürthern geglückt. Der FC Homburg ist Außenseiter. Alexander Zorniger warnt aber vor der Mannschaft von Danny Schwarz.
Fürths Trainer Alexander Zorniger
Trainer Alexander Zorniger vom Fußball-Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth. © Daniel Karmann/dpa/Archivbild

Das Elfmeterschießen gehört zum regelmäßigen Trainingsrepertoire von Alexander Zorniger. Der Trainer der SpVgg Greuther Fürth berichtete vor dem Zweitrundenspiel im DFB-Pokal am Dienstag (18.00 Uhr/Sky) beim Fußball-Viertligisten FC 08 Homburg von dem monatlichen Teamwettbewerb der Franken vom Punkt. Das Motto lautet auch da: Besser man gewinnt gegen seine Kollegen.

Gegen den Aufstiegskandidaten aus Homburg von Trainer Danny Schwarz soll es aber erst gar nicht zum Nachsitzen kommen. «Wir haben den klaren Anspruch, in die dritte Runde einzuziehen», sagte Zorniger am Sonntag. Eine Entscheidung in so einem «Highlight-Spiel» wollen die Franken in der regulären Spielzeit. Es geht schließlich auch um eine Menge Geld. 862 400 Euro an Prämie gibt es für den Einzug ins Achtelfinale.

Zorniger warnte freilich vor der Qualität der Homburger. Schwarz hat schließlich auch schon die zweite Mannschaft des FC Bayern München betreut. Akteure wie Markus Mendler oder Fanol Perdedaj haben sogar in der Bundesliga gespielt.

Zorniger wird gegen Homburg auf mindestens zwei Positionen umstellen. Im Tor darf Andreas Linde für Jonas Urbig starten. Im Sturm erhält Dennis Srbeny eine Einsatzchance in der Anfangself. Eine zumindest vorübergehende Änderung gibt es auch beim etatmäßigen Elfmeterschützen. «Julian Green wird voraussichtlich den nächsten schießen», kündigte Zorniger an. Das sei in Absprache mit Kapitän Branimir Hrgota geschehen. Der Fürther Stürmer hatte zuletzt zwei Elfmeter nacheinander vergeben.

Einen vor einer Woche beim 0:2 gegen den Hamburger SV und einen erst am Freitag beim 4:0 gegen den VfL Osnabrück. Es war trotz des Fehlschusses eine hervorragende Einstimmung auf den DFB-Pokal. Zornigers Mannschaft hat nun 13 ihrer 15 Punkte im heimischen Ronhof geholt. «Ich fand, das war von uns der souveränste Sieg in diesem Jahr», kommentierte der Coach den Auftritt.

Green (45. Minute), Armindo Sieb (47.) sowie Dickson Abiama (74.) und Tim Lemperle (75.) mit einem Doppelschlag trafen für die Fürther. Die 9978 Zuschauer erlebten jedoch eine zähe erste Hälfte mit nur zwei Höhepunkten. Zunächst scheiterte Hrgota in der 22. Minute mit einem Foulelfmeter an Osnabrücks Schlussmann Lennart Grill. Fußballerischer Glanzpunkt war der direkt verwandelte Freistoß des US-Amerikaners Green kurz vor dem Pausenpfiff.

Das 2:0 durch einen unhaltbar abgefälschten Schuss von Sieb direkt nach Wiederbeginn war dann die frühe Vorentscheidung. «Wir brauchen zwingend Stabilität», appellierte Zorniger vor der Fahrt ins Saarland, «um unsere Leistung Woche für Woche reproduzieren zu können.»

© dpa ⁄ Martin Moravec, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Das Signal | Serienkritik: Gelungenes Psychodrama zwischen Weltraum und Erde
Tv & kino
Das Signal | Serienkritik: Gelungenes Psychodrama zwischen Weltraum und Erde
Emilia Clarke
People news
«Game of Thrones»-Star Emilia Clarke ausgezeichnet
Ilker Catak
People news
Ilker Catak: In der Schule war ich ein Troublemaker
WLAN-Router
Internet news & surftipps
Umfrage: Deutschland hängt beim Breitbandausbau hinterher
Virenscanner-Test: Das sind die besten Schutzprogramme
Das beste netz deutschlands
Virenscanner-Test: Das sind die besten Schutzprogramme
Sam Altman
Internet news & surftipps
OpenAI-Chef: KI wird nicht nur Gutes bringen
Fan-Proteste
Fußball news
Was das Scheitern des Investoren-Deals der DFL bedeutet
Spaghetti in Nahaufnahme auf einer Gabel.
Familie
Spaghetti im Öko-Test: Zwei Bio-Produkte rasseln durch