Bunte Demonstration zum Christopher Street Day in Mainz

06.08.2022 Kritik an jüngsten Äußerungen aus der CDU und die Forderung nach einem Stopp der Diskriminierung von Transmenschen haben den CSD in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt bestimmt.

Frauen halten sich Hand in Hand während der Demonstration zum Christopher Street Day (CSD). © Peter Zschunke/dpa /dpa

Mit einer vielfarbigen Demonstration hat die homosexuelle und queere Community in Mainz ihre Forderung nach geschlechtlicher Selbstbestimmung für alle bekräftigt. Nach Polizeiangaben waren es rund 2500 Menschen, die das Zentrum der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt zum Christopher Street Day (CSD) in die Farben der Regenbogenflagge hüllten. Auf einer Kundgebung kritisierte Philipp Gresch vom Vorstand des veranstaltenden Vereins Schwuguntia jüngste Äußerungen des Mainzer CDU-Vorsitzenden Thomas Gerster.

«Wir fordern Konsequenzen», sagte Gresch. «Wir lassen uns nicht mit Nazis vergleichen.» Nach dem CSD in Berlin hatte Gerster das Hissen der Regenbogenfahne am Bundestag kritisiert und in Anspielung auf die NS-Zeit auf Twitter geschrieben: «Man hat schon einmal schwarz-rot-gold durch andere Farben ersetzt.» Später entschuldigte er sich und löschte den Tweet.

Zu den Schwerpunkten der einwöchigen CSD-Aktionswoche gehörte die Forderung nach Akzeptanz für transsexuelle Menschen. «Wir sind kein Freiwild, es muss Schluss sein mit der Gewalt», rief Gresch, nachdem er jüngste Übergriffe auf queere Menschen im Rhein-Main-Gebiet angeführt hatte.

Zu den Teilnehmerinnen gehörte die Mainzerin Johanna, die als Transfrau zu Beginn der Demonstration sagte: «Ich spüre immer mehr diese Besessenheit von vielen Menschen, alle in in eines von zwei Geschlechtern einzusortieren». Johanna fügte hinzu: «Das gibt immer Krach, bis hin zu Todesdrohungen.» Alle müssten selbstbestimmt ihr Geschlecht angeben und mit welchen Pronomen sie angesprochen werden wollten.

«Wir sind eine Community, wir lassen uns nicht aufteilen», sagte Gresch. «Alle müssen geschützt werden.» Der Sprecher des Vereins Schwuguntia moderierte am Vorabend der Demonstration eine Drag Show, in der tradierte Geschlechtsklischees mit überspitzenden Persiflagen auf die Schippe genommen wurden.

Rheinland-Pfalz erlebt in diesem Sommer insgesamt vier CSD-Aktionen. In Trier gab es bereits am 16. Juli eine Demonstration. In Koblenz ist es am 20. August soweit, in Bad Kreuznach wird ein kleinerer CSD für den 17. September geplant.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

Fußball news

Premier League: Conte zu Zoff mit Tuchel: Beinstellen «wohlverdient gewesen»

People news

Kriminalität: Sohn: Rushdies Humor trotz schwerer Verletzungen intakt

Familie

Aubergine bis Zucchini: Einölen oder vorkochen: So gelingt Gemüse auf dem Grill

Das beste netz deutschlands

Fotowissen: Wann macht der Blitz mein Foto besser?

People news

Instagram und Twitter: Tom Holland legt Social-Media-Pause ein

Auto news

Tipp: Reisen mit Hund im Auto: Nicht ohne Sicherung und gültige Papiere

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Selbstbestimmung: Demonstration zum Christopher Street Day in Mainz

Regional rheinland pfalz & saarland

Christopher Street Day: Mainz wirft sich in Regenbogenfarben

Regional hamburg & schleswig holstein

Hamburg: Veranstalter erwarten größte CSD-Demo aller Zeiten

Regional mecklenburg vorpommern

Rostock: Rund 10.000 Teilnehmer beim Christopher-Street-Day

Regional baden württemberg

Partyparade: 200.000 Menschen bei Christopher Street Day in Stuttgart

People news

Köln: Schrill-buntes Wochenende: Hunderttausende zum CSD erwartet

Regional berlin & brandenburg

Berlin-Mitte: Homophobe Attacke: Mann mit Tritten gegen Kopf verletzt

Panorama

Gesellschaft: Hunderttausende beim CSD in Hamburg