Ermittlungen nach tödlichem Streit um Wohnung

Ein Paar bewirbt sich um eine Mietwohnung. Als die Absage kommt, zieht der Mann eine Waffe und schießt. Eine Frau stirbt, ein weiterer Mann wird schwer verletzt. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an.
Einsatzkräfte der Polizei und Spurensicherung stehen vor einem Haus. © Frank Bredel/BeckerBredel/dpa

Nach den tödlichen Schüssen im saarländischen Ottweiler im Streit um eine Mietwohnung ermittelt die Polizei zu den Hintergründen der Tat. Ein 51-Jähriger hatte am Freitagnachmittag in seiner Wohnung eine Frau und sich selbst getötet. Ein 79-Jähriger wurde angeschossen und schwer verletzt, sein Zustand war laut Polizei am Samstag stabil. Man hoffe, zu Beginn der kommenden Woche neue Erkenntnisse zu dem Fall zu erhalten, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Bisherigen Ermittlungen zufolge hatte sich der 51-Jährige gemeinsam mit seiner Partnerin um eine Mietwohnung beworben. Am Freitag kam die Besitzerin der Wohnung, eine 78-Jährige, gemeinsam mit einem Bekannten zu dem Paar um mitzuteilen, dass sie die Wohnung anderweitig vergeben wolle. Der 51-Jährige zog demnach eine Waffe und erschoss die 78-Jährige. Bei einem anschließenden Gerangel mit dem 79 Jahre alten Bekannten der Getöteten drückte er erneut ab und verletzte den Mann. Anschließend erschoss sich der 51-Jährige selbst.

Ob der Mann die Waffe legal besaß und wie viele Schüsse er abgab, war zunächst unklar und sollte ermittelt werden. Polizeibekannt sei er nicht gewesen, sagte der Sprecher. Die Tat geschah gegen 16 Uhr. Die Partnerin des Schützen wurde betreut. Das Paar hätte noch in diesem Jahr seine bisherige Wohnung verlassen müssen, sagte der Polizeisprecher.

Die Ermittler konnten seinen Angaben zufolge am Samstag im Krankenhaus mit dem 79-Jährigen sprechen. Dabei klärte er, dass er nicht - wie zunächst angenommen - mit der getöteten 78-Jährigen verheiratet war. Die Frau lebte in Homburg, stammte aber ursprünglich aus Ottweiler.

Der Bürgermeister von Ottweiler, Holger Schäfer (CDU), schrieb auf Facebook von einer unfassbaren Tat, die nachdenklich und traurig mache. «Was geschah, ist entsetzlich und schwer verständlich.» Seine Gedanken seien bei den Opfern. Schäfer rief dazu auf, die Tat als Anlass zu nehmen, mehr auf die Mitmenschen zu achten und zu einem besseren Miteinander zu kommen.

Ottweiler liegt im saarländischen Landkreis Neunkirchen. Die Kleinstadt hat rund 14.400 Einwohner.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara ist tot
Sport news
Nationaltrainer: Stützle bedauert den Abschied von Trainer Söderholm
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
People news
Britische Royals: Persönlicher Brief von Königin Elisabeth II. versteigert
People news
Schauspielerin: Anne Hathaway: Glamouröses Bild von mir ist nur Fassade
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Auto news
Hochlauf der E-Mobilität: Verträgt das Stromnetz Millionen Wallboxen?
Internet news & surftipps
Kurznachrichtendienst: Musk verspricht «Amnestie» für gesperrte Twitter-Konten
Empfehlungen der Redaktion
Panorama
Saarland: Zwei Tote bei Streit um Wohnung
Panorama
Kriminalität: Schüsse in Wohnung: Zwei Tote und ein Verletzter
Regional berlin & brandenburg
Anklage: Messerattacke aus Angst vor Veröffentlichung von Sex-Bildern
Regional mecklenburg vorpommern
Vorpommern-Rügen: 87-Jährige in ihrer Wohnung missbraucht und beraubt
Inland
Saarlouis: Prozess 31 Jahre nach Anschlag auf Asylbewerberheim
Regional berlin & brandenburg
Auto-Vorfall: Mordkommission ermittelt nach Todesfahrt in Berlin
Regional hamburg & schleswig holstein
Urteil: Frau erstochen: Klinik-Unterbringung für Partner angeordnet
Regional rheinland pfalz & saarland
Demonstrationen: Menschen gedenken Opfer von Brandanschlag vor 31 Jahren