Moor-Birke ist «Baum des Jahres» 2023

Die Moor-Birke ist «Baum des Jahres» 2023. Die Baumart mit ihren weißen Rindenpartien und lichten, hellgrünen Baumkronen sei «eine typische Art der Moore» und oft «die einzige Baumvegetation in den wertvollen Sonderstandorten», teilte die «Baum des Jahres»-Stiftung am Mittwoch in Berlin mit. «Moore sind für die Bindung von Kohlendioxid wichtig und ein Zuhause für seltene Arten», sagte der Präsident der Stiftung, Stefan Meier.
Moor-Birken. © Rainer Maus/Dr. Silvius Wodarz Stiftung/dpa/Archivbild

Es gebe Handlungsbedarf, denn intakte Moore seien in Deutschland selten geworden: 90 Prozent der Moore bundesweit seien heute entwässert, teilte die Stiftung mit. Das Problem sei, dass Moore, die austrockneten, das gebundene Kohlendioxid wieder frei setzten.

Menschen hätten Moore lange Zeit zum Abbau von Torf oder zur Gewinnung von landwirtschaftlicher Fläche genutzt. Inzwischen gibt es vielerorts Renaturierungsmaßnahmen, um trockene Moore wieder zu vernässen - zum Beispiel im Nationalpark Hunsrück-Hochwald in Rheinland-Pfalz.

Intakte Moore seien «enorm wichtig» für den Wasserhaushalt und das Klima: «Die Moor-Birke wird uns 2023 als Symbol für dieses Handlungsfeld begleiten», sagte Meier. Die Baumart unterscheidet sich von der viel weiter verbreiteten Hängebirke durch ihre Blattform und die sich im höheren Alter rötlich färbende Rinde.

Moor-Birkenwälder in Deutschland seien stark gefährdet und deshalb gesetzlich geschützt. Häufiger finde man den «Baum des Jahres» 2023 vereinzelt und am Rand von Mooren. Oft wachse er neben typischen Arten wie Heidel- und Rauschbeeren, Torfmoosen und Wollgräsern und sei Lebensraum für verschiedene Insektenarten.

Die Stiftung teilte weiter mit, Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) übernehme 2023 die Schirmherrschaft der «Baum des Jahres – Dr. Silvius Wodarz Stiftung».

Der Titel «Baum des Jahres», in Anlehnung an den «Vogel des Jahres» entworfen, wird seit dem Jahr 1989 jährlich vergeben. Er soll die Bevölkerung über Eigenheiten verschiedener Bäume aufklären und auf bedrohte Bäume hinweisen. Der Baum des laufenden Jahres ist die Rotbuche.

© dpa
Weitere News
Top News
Job & geld
Kaum Handhabe: Streiks in Postzentren: Das gilt bei verspäteter Zustellung
Auto news
Bußgeld von 230 Euro: Urteil: Keine Bedenkzeit für Rettungsgasse
Games news
Featured: Von GoldenEye bis GTA: Die 5 schlechtesten Spiele-Remakes aller Zeiten
Sport news
Sportpolitik: Nach IOC-Beschluss: Ukraine droht mit Olympia-Boykott
Tv & kino
Featured: Unsere Streaming- und GigaTV-Tipps fürs Wochenende
Tv & kino
RTL-Show: Schluck-Streit im Dschungelcamp - Claudia Effenberg ist raus
Internet news & surftipps
Bundesgerichtshof : Urteil: Amazon haftet nicht für sogenannte Affiliate-Links
Internet news & surftipps
Internet: Ermittler zerschlagen kriminelle Cyber-Gruppe
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Kreis Steinburg: Günther würdigt Beitrag der Moorvernässung zum Klimaschutz
Wohnen
Baum des Jahres 2022: Wird die Rotbuche orange, ist Herbst
Regional mecklenburg vorpommern
Umwelt: National- und Naturparke setzen Moore als Jahresthema 2023
Regional thüringen
Naturschutz: Schutzoffensive für Bäche, Moore und Bergwiesen
Panorama
Gruselig fürs Klima : Warum das Schwinden der Moore so brisant ist
Regional mecklenburg vorpommern
Naturschutz: Vorpommern-Greifswald mit höchsten Moor-Emissionen
Regional mecklenburg vorpommern
Umwelt: Vorpommern-Greifswald ist Kreis mit höchsten Moor-Emissionen
Regional mecklenburg vorpommern
Naturschutz: Naturschützer für Verbesserungen bei Moorschutzplänen der EU