Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Nach Alkoholexzess: Hochschule sind frühere Vorfälle bekannt

Studenten setzen Erstsemester unter Druck, auf einer Feier Alkohol zu trinken: Der Fall hat an der WHU Aufsehen und Kritik ausgelöst. Es hat wohl bereits in der Vergangenheit Vorfälle gegeben.
Hochschulstandort WHU
Die private Wirtschaftshochschule Otto Beisheim School of Management. © Thomas Frey/dpa

Eine private Feier für Erstsemester mit Alkoholexzess beschäftigt seit einigen Monaten die Otto Beisheim School of Management (WHU) in Vallendar bei Koblenz. Nun teilte die private Hochschule auf Anfrage mit, dass es in der Vergangenheit weitere Vorfälle gegeben habe.

«Unsere Untersuchungen laufen, sind aber noch nicht abgeschlossen, so dass uns noch keine abschließenden Erkenntnisse vorliegen», teilte eine Sprecherin am Freitag mit. «Aber schon heute ist klar, dass es bereits in den Vorjahren Vorgänge gegeben hat, in denen gegen unsere Werte gehandelt wurde.» Nähere Details zu den Vorfällen nannte die WHU nicht. Zuvor hatte der «Spiegel» berichtet.

Die Hochschule nehme das Thema sehr ernst, hieß es weiter. «Es tut uns sehr leid, dass Studierende in der Vergangenheit zu leiden hatten und wir setzen uns mit voller Kraft dafür ein, dass sich derartige Vorgänge nicht wiederholen.» Man hoffe, dass man an der WHU bald ein neues Kapitel aufschlagen könne.

Fall vor Gericht - Kündigung von Studienvertrag

Nach der Feier im vergangenen Jahr hatte die Hochschule einem Drittsemester-Studenten den Studienvertrag gekündigt, der Fall landete vor Gericht. Der Student habe zu Beginn des Wintersemesters 2023/24 als sogenannter Pate Erstsemester betreut und ins Hochschulleben eingeführt, hieß es in einem damaligen Beschluss vom Gericht. Er habe zu einer Feier eingeladen, die damit geendet habe, «dass ein Erstsemesterstudent im Bad völlig betrunken lag und ein anderer Erstsemesterstudent erheblich alkoholisiert von einem Krankentransportwagen in eine Klinik gebracht werden musste».

Die Hochschule hatte demnach zu Semesterstart allen Studierenden mitgeteilt, dass Trinkgelage unerwünscht seien und die Kündigung des Studienvertrages zur Folge haben könnten, hieß es in dem Beschluss weiter. Der Student habe in diesem Fall als Pate eine offizielle Funktion innegehabt und diese genutzt, um die Erstsemesterstudenten unter psychischen Druck zu setzen, Alkohol zu konsumieren. Im Magazin «Spiegel» berichteten damals Studenten anonym von exzessivem Alkoholkonsum, Saufgelagen und Ritualen für Erstsemesterstudenten im Umfeld der Hochschule.

Hausordnung überarbeitet

Die WHU hatte im März angekündigt, stärker gegen Vorfälle dieser Art vorzugehen. Ein Lenkungsausschuss aus Vertretern von Studierenden, Alumni, Stiftung und Hochschulleitung sei ins Leben gerufen worden und begleite den Prozess, hieß es am Freitag.

«Ganz konkret haben wir seitdem die Hausordnung überarbeitet, den Code of Conduct, das Patenmodell und die Angebote der alljährlichen Einführungswoche mit einer veränderten Einbindung ausgewählter Alumni als Respektspersonen», teilte die Sprecherin mit. Sogenannten Student Trustees verpflichten sich laut Hochschule etwa dazu, bei allen Events nüchtern zu bleiben, zudem gebe es Vor- und Nachbesprechungen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ralf Schumacher: Richtiger Partner ist das Schönste im Leben
People news
Ralf Schumacher «überwältigt von tollen Rückmeldungen»
Once Human: Gültige Codes & Events im Juli 2024
Games news
Once Human: Gültige Codes & Events im Juli 2024
James Sikking
People news
Schauspieler James Sikking ist tot
Vor dem World Emoji Day
Internet news & surftipps
Umfrage: Emojis verwirren oft
Microsoft mit neuer PC-Architektur für KI-Ära
Das beste netz deutschlands
Microsoft: Das läuft auf Windows 11 on ARM - und das nicht
iPhone 12
Das beste netz deutschlands
Apple: Phishing, Betrug und Spam an diese Adressen melden
Euro 2024: Spanien - England
Fußball news
«Geschichte geschrieben»: Spaniens EM-Helden vor «neuer Ära»
Reiseveranstalter FTI
Reise
Stornierte FTI-Pauschalreisen: Erstattungen sollen anlaufen