Trier erinnert an Opfer der Amokfahrt: Zweiter Jahrestag

Zwei Jahre nach der tödlichen Amokfahrt in Trier will die Stadt am 1. Dezember erneut der Opfer gedenken. Laut Planung werde Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) mit den Familien der Betroffenen Blumengestecke an der Porta Nigra niederlegen, teilte der Sprecher der Stadt auf dpa-Anfrage mit. Zudem sollten wieder die Glocken des Doms und der Kirchen in der Innenstadt zur damaligen Tatzeit ab 13.46 Uhr vier Minuten lang läuten. Ein Gottesdienst sei auch geplant, um dessen Ausgestaltung sich die Kirche kümmere.
Vor der Porta Nigra haben Menschen zum Gedenken an die Opfer einer Amokfahrt Kerzen aufgestellt. © Oliver Dietze/dpa/Archivbild

Bei der Amokfahrt am 1. Dezember 2020 war ein Mann mit seinem Geländewagen durch die Trierer Fußgängerzone gerast und hatte gezielt Passanten angefahren. Fünf Menschen starben, zahlreiche wurden verletzt und traumatisiert. Der Täter war im August vom Landgericht Trier wegen mehrfachen Mordes und mehrfachen versuchten Mordes zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe verurteilt worden. Zudem hatte das Gericht wegen einer psychischen Erkrankung des Mannes dessen Unterbringung in der Psychiatrie angeordnet.

Der 1. Dezember habe sich «ins kollektive Gedächtnis der Triererinnen und Trierer eingebrannt», teilte die Stadt mit. «Auch, weil so viele Menschen auf irgendeine Art und Weise von der Tat betroffen waren. Sei es als direktes Opfer, Angehöriger, als Zeuge oder auch als Helfer im Nachgang.» Das Datum und die Ereignisse würden den Menschen lange in Erinnerung bleiben: Deshalb solle in enger Abstimmung mit Angehörigen und Opfern ein dauerhafter Gedenkort eingerichtet werden.

Dabei seien inzwischen die letzten Abstimmungen erfolgt: Die Hinterbliebenen und Betroffenen hätten sich für einen Ort und die ausführenden Künstler entschieden, sagte der Sprecher. «Es wird einen zentralen Gedenkort und kleinere, dezentrale Gedenkorte in der Fußgängerzone geben.» Über die Pläne würden zunächst die städtischen Gremien, dann auch die Öffentlichkeit in Kenntnis gesetzt.

Beim Zeitplan sei man noch in der Abstimmung. Da es sich um zwei Teile handele - also dezentral und zentral - könnte es sein, dass die Fertigstellung nacheinander erfolge, hieß es.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: Aus «magischer Nacht» wird «tragische Nacht» für Paderborn
People news
Schauspieler: Alec Baldwin nach Todesschuss bei Western-Dreh angeklagt
Wohnen
Problem im Winter: Schimmelflecke durch sparsames Heizen: So wird man sie los
Internet news & surftipps
Streaming: Spotify hat mehr als 200 Millionen Abo-Kunden
Das beste netz deutschlands
Featured: Auf der Apple Watch Mobilfunk einrichten – im Guide erklärt
Auto news
Unter Strom: Mercedes rückt GLE mit Facelift näher an die E-Modelle
Tv & kino
Featured: Das Mädchen im Schnee, Staffel 2: Wie könnte die Thrillerserie bei Netflix weitergehen?
Tv & kino
Film: Biopic über Michael Jackson geplant - mit Jaafar Jackson