Ahr-Anwohner: Kritik, Lob und Chancen nach Lewentz-Rücktritt

Nach dem Rücktritt des rheinland-pfälzischen Innenministers Roger Lewentz (SPD) hat die Landrätin des Flut-Kreises Ahrweiler von einer Chance für neue Impulse gesprochen. Cornelia Weigand (parteilos) erklärte am Donnerstag, es habe wohl zwischen Lewentz und Behörden Probleme in der Kommunikation gegeben. Seine Aussagen zu erst kürzlich aufgetauchten dramatischen Polizeivideos der Flutnacht seien «extrem schmerzhaft und schier unerträglich» für Hochwasseropfer gewesen. Der Sozialdemokrat hatte gesagt, es seien keine Toten und keine eingestürzten Häuser auf den Videos zu sehen.
Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) spricht bei einer kurzen Pressekonferenz. © Frank Rumpenhorst/dpa

Laut Weigand gilt es, den Katastrophenschutz gemäß den Erkenntnissen bei der Sturzflut für das Land und länderübergreifend neu aufzubauen. Beim allgemeinen Wiederaufbau sei mit der Landesregierung vertrauensvoll und konstruktiv zusammengearbeitet worden. Sie hoffe, dass sei auch künftig so. Bei der Flut im Juli 2021 waren im Ahrtal mindestens 134 Menschen getötet und Tausende Häuser verwüstet worden.

Der Bürgermeister des hochwassergeschädigten Dorfes Rech, Benjamin Vrijdaghs, sagte zum Rücktritt von Lewentz: «Ich bin parteilos, ich halte mich raus, ich habe da zu wenig Hintergrundwissen.» Mit dem Rückzug von Lewentz gehe Rech jedoch «ein sehr guter Ansprechpartner verloren». Er habe auch abseits medialer Aufmerksamkeit geholfen.

Der Dorfkümmerer des ebenfalls flutgeschädigten Ortes Marienthal, Rolf Schmitt, erklärte gleichfalls, er könne die Hintergründe des Rücktritts von Lewentz nicht beurteilen. Über die Unterstützung des Wiederaufbaus im Ahrtal seitens des Innenministeriums «kann ich nichts Negatives sagen», ergänzte Schmitt, der bis zur Wiedererrichtung seines hochwassergeschädigten Hauses immer noch in einem Container wohnt. Er hoffe, dass der zum Nachfolger von Lewentz erkorene bisherige Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) auf die gleiche Weise das Ahrtal unterstützen werde.

Lewentz hatte am Mittwoch seinen Rücktritt erklärt: Er übernehme damit die politische Verantwortung für in seinem Verantwortungsbereich gemachte Fehler. Es ging um ein womöglich zu spätes Erkennen der Flutkatastrophe und verzögertes Handeln.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Nach Bobic-Aus bei Hertha: Nachfolge-Duo soll bereitstehen
Musik news
Rockband: 50 Jahre Kiss: Am Anfang kamen nur zehn Zuschauer
Tv & kino
Featured: Amy Winehouse-Biopic: Was wir bisher über Back To Black wissen
Musik news
Punk: Television-Frontmann Tom Verlaine gestorben
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional rheinland pfalz & saarland
Ahrtal: Erstes dorfweites Nahwärmenetz geht im Flutgebiet in Betrieb
Regional rheinland pfalz & saarland
Flutkatastrophe: Kommunen an der Ahr hoffen auf mehr Tempo beim Wiederaufbau
Regional rheinland pfalz & saarland
Flutkatastrophe: Neuer Innenminister Ebling besucht Ahr-Flutgebiet
Regional rheinland pfalz & saarland
Ahr-Flutnacht: Feuerwehr-Verbandschef: Lewentz hätte nicht mehr tun können
Regional rheinland pfalz & saarland
Förderanträge: Positive Signale für Fristverlängerung bei Ahr-Wiederaufbau
Regional rheinland pfalz & saarland
Landtagsfraktion: SPD: Lewentz soll verteidigungspolitischer Sprecher werden
Regional rheinland pfalz & saarland
Laut Staatsanwaltschaft: Kein Verdacht gegen Minister bei Flutermittlungen
Regional rheinland pfalz & saarland
Ahr-Katastrophe: Mehr Zeit für Förderanträge zum Wiederaufbau im Flutgebiet