Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Höchster Krankenstand von Barmer-Versicherten im Jahr 2022

Im Jahr 2022 hat die Krankenversicherung Barmer einen Rekordwert bei Krankmeldungen in Rheinland-Pfalz verzeichnet. Der Krankenstand lag im vergangenen Jahr bei 6,3 Prozent, wie die Barmer in Mainz am Dienstag mitteilte. «Das heißt, dass an einem durchschnittlichen Kalendertag von 1000 Beschäftigten aus Rheinland-Pfalz 63 arbeitsunfähig gemeldet waren», sagte Dunja Kleis, Geschäftsführerin der Barmer in Rheinland-Pfalz und im Saarland. 2021 hatte der Krankenstand bei 4,8 Prozent gelegen.
Krankschreibung
Ein Mitarbeiter einer Arztpraxis notiert etwas auf einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. © Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Mitverantwortlich sei vor allem ein Anstieg bei Atemwegsinfekten. Auch die Zahl der psychisch bedingten Fehltage rheinland-pfälzischer Arbeitnehmer stieg an. Laut Barmer fielen Erwerbspersonen im Schnitt 22,9 Tage wegen Krankheit aus - 2021 waren es 17,7 Tage gewesen.

Atemwegserkrankungen wie Grippe, Husten und Schnupfen sorgten für fast dreimal so viele Krankheitstage wie im Jahr 2021, hieß es. Während die typische Grippe- und Erkältungswelle im Frühjahr 2021 ausgeblieben war, sei die Zahl der Atemwegsinfekte nach dem Wegfall von Corona-Restriktionen im vergangenen Jahr wieder gestiegen.

Auch die Krankenversicherungen AOK, DAK und TK hatten für das Jahr 2022 von stark gestiegenen Krankmeldungen sowie von Anstiegen von Atemwegserkrankungen berichtet. Die AOK und DAK verzeichneten Höchstwerte seit Beginn der jeweiligen Erhebungen.

Laut Statistik der Barmer stieg 2022 auch die Zahl der Fehltage wegen psychischer Leiden wie Depressionen an. Demnach waren psychische Probleme der zweithäufigste Grund für krankheitsbedingte Fehltage im Bundesland. «Durch die demografische Entwicklung der Erwerbsbevölkerung und den Fachkräftemangel ist in den Unternehmen ein aktiver Umgang mit seelischen Erkrankungen unumgänglich», sagte Kleis. Im Schnitt fehlten Arbeitnehmer an 4,1 Tagen wegen psychischer Leiden. Ein Allzeithoch hatte die Krankenversicherung mit 3,9 Tagen noch im Jahr 2021 verzeichnet.

Laut der Erhebung zeigten sich auch regionale Unterschiede. In Zweibrücken gab es im Schnitt 28,2 Krankheitstage, die wenigsten Fehltage fielen mit 18 Tagen in der Landeshauptstadt Mainz an.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prinz Harry
People news
Harry scheitert mit Antrag auf Schnellverfahren
«Think Later» von Tate McRae
Musik news
Mehr als «Tiktok-Musik»: Neues Pop-Album von Tate McRae
Selena Gomez
People news
Selena Gomez über Musikproduzent Blanco: Mein Ein und Alles
Mathe-Youtuber Daniel Jung
Internet news & surftipps
Woran der Mathe-Unterricht krankt
Whatsapp Sprachnachrichten Einmal-Ansicht
Das beste netz deutschlands
Whatsapp: Sprachnachrichten erhalten Verschwinde-Funktion
1&1-Logo
Internet news & surftipps
Start im Mini-Format: 1&1 gibt sein Handynetz frei
Philipp Nawrath
Sport news
Biathlon: Nawrath und Preuß verlieren Gelbe Trikots
Eine schwangere Frau
Gesundheit
RSV-Schutz: Diese neuen Möglichkeiten zur Impfung gibt es