Saarland will deutlich mehr Pflegekräfte bis 2030

Der saarländische Sozialminister Magnus Jung (SPD) hat sich zuversichtlich gezeigt, dass die Landesregierung bis zum Jahr 2030 die Zahl der Pflegerinnen und Pfleger deutlich erhöhen kann. «Unser zentrales gesundheitspolitisches Ziel ist die Stärkung der Pflege», sagte er am Donnerstag im Landtag am zweiten Tag der Debatte über den Landeshaushalt 2023. «Wir wollen tatsächlich 4000 zusätzliche Menschen für die Pflege gewinnen bis zum Jahr 2030. Weil das der Bedarf ist, den wir aller Voraussicht nach dann haben werden.»
Ein Betreuer geht in einem Pflegeheim mit einer Bewohnerin über den Flur. © Bernd Weißbrod/dpa/Symbolbild

Die Ausbildung für Pflegeberufe müsse «quantitativ und qualitativ verbessert» werden, sagte Jung. Die Pflege solle akademisiert, Umschulung und Weiterbildung gestärkt werden. Die Anwerbung von ausländischen Pflegekräften solle systematisch organisiert werden, die Arbeit im Beruf besser mit der Familie vereinbar werden. «Wir wollen ganz konkrete Ziele mit ganz konkreten Instrumenten und ganz konkreten Zeitplänen verbinden und mit einem systematischen Prozess schrittweise unser Ziel erreichen», sagte Jung. «Ich bin fest überzeugt, dass es möglich ist, wenn alle zusammenarbeiten.»

«An dieser Zahl werden Sie sich messen lassen müssen», sagte die Abgeordnete Dagmar Heib (CDU). Allerdings würden auch 4000 zusätzliche Pflegekräfte nicht ausreichen. Auch künftig müssten Familien einen wesentlichen Beitrag leisten. In der Zukunft werde man über zusätzliche Unterstützung für Familien in diesem Bereich nachdenken müssen. Während Christina Baltes (SPD) eine «klare sozialdemokratische Handschrift für Integration und Armutsbekämpfung» lobte, kritisierte Marc Speicher (CDU), die Regierung habe dem erfolgreichen Landesprogramm Arbeit für das Saarland finanzielle Unterstützung verweigert: «Den Worten sind bisher keine Taten gefolgt.»

Jung sagte, mit 675 Millionen Euro solle im kommenden Jahr im Bereich Gesundheit und Soziales «so viel Geld wie noch nie» ausgegeben: «Und das zeigt, dass Sozialpolitik dieser Landesregierung außerordentlich wichtig ist.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Bundesliga: Medien: Hoffenheim trennt sich von Trainer Breitenreiter
People news
Bühne: Trauer um Regisseur Jürgen Flimm
Tv & kino
Schauspieler : Fraser hat vor Oscars «Schmetterlinge im Bauch»
Musik news
Schlagerstar: Ikke Hüftgold beim ESC-Vorentscheid dabei
Handy ratgeber & tests
Featured: Google Pixel 8: Welche Upgrades spendiert Google seinem Top-Smartphone?
Testberichte
Kurztest: Suzuki Vitara Dualjet 1.5 Hybrid: Besser spät als nie
Das beste netz deutschlands
Featured: MacBook Pro 2024: Das ist zum neuen Modell bekannt
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S23 vs. iPhone 14: Die Top-Handys 2023 im Vergleich