Leopoldina-Präsident Haug fordert «Aktionsplan Wissenschaft»

Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften, Haug, setzt sich für die Zukunftschancen junger talentierter Menschen ein. «Es darf keine «Lost Generation» entstehen», warnt er - und macht einen Vorschlag.
Gerald Haug, Präsident der Leopoldina, spricht auf einem Festsymposium. © Hendrik Schmidt/dpa/Archivbild

Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Gerald Haug, hat einen «Aktionsplan Wissenschaft» gefordert. «Den Aktionsplan würde ich mit mindestens drei Milliarden Euro pro Jahr über fünf Jahre sehen», sagte Haug der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. «Das Wertvollste, was wir haben, sind unsere talentierten jungen Menschen, die dürfen jetzt nicht aus dem Blick genommen werden. Das ist unsere Zukunftsperspektive.» Die jungen Menschen dürften nicht im Stich gelassen werden.

Er vermisse in der politischen Debatte über Not- und Hilfspakete den Schwerpunkt Forschung und Innovation, sagte Haug. «Bei allen Hilfspaketen, die jetzt geschnürt werden, muss eine Zukunftsperspektive auch für junge Menschen entwickelt werden», forderte er von der Bundesregierung. «Deutschlands wichtigste Ressource ist unser Intellekt, unser Können, und gerade auch die Spitzenforschung.»

Haug, der auch Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz ist, betonte: «Wir brauchen ein resilientes Wissenschaftssystem, um die Krise nicht nur zu verkraften, sondern echte Anreize zu schaffen für Innovation und Forschung.» Dazu müssten Forschung und Wissenschaft auskömmlich finanziert werden.

Die Inflation von inzwischen zehn Prozent und steigende Energiepreise machten auch den Universitäten und Forschungseinrichtungen wie der Max-Planck-Gesellschaft finanziell stark zu schaffen. «Wir haben die ersten Uni-Präsidenten, die überlegen, ob sie die Hörsäle noch heizen können», erzählte Haug. «Ein Energie-Lockdown geht gar nicht.» Die jungen Menschen brauchten den Kontakt.

«Wissenschaft und Forschung werden mindestens 15 Prozent weniger Geld Ende nächsten Jahres haben», sagte Haug mit Blick auf die Inflation, steigende Energiepreise und Löhne im öffentlichen Dienst. «Das ist genau das Geld, das dann vor allem für die jungen Menschen fehlt, für Doktorarbeiten und Postdoktoranden.»

Auch auf europäischer Ebene müsse die nächste Generation stärker in den Blick genommen werden und Programme wie Erasmus+ - das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union - müssten ausgebaut werden, forderte Haug. Die Zusammenarbeit mit Großbritannien und der Schweiz dürfe ebenfalls nicht vernachlässigt werden. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und die Alexander von Humboldt-Stiftung zur Förderung der internationalen Zusammenarbeit in der Forschung würden «massiv gekürzt», sagte Haug. «Für eine wertegeleitete Außenpolitik sind junge talentierte Menschen und die Wissenschaft entscheidend.»

Die Nationale Akademie der Wissenschaften befasst sich unabhängig von wirtschaftlichen oder politischen Interessen mit wichtigen gesellschaftlichen Zukunftsthemen aus wissenschaftlicher Sicht. Die Ergebnisse vermittelt sie der Politik und der Öffentlichkeit und vertritt die Themen national und auch international.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Vorrunden-Aus: Nach WM-Aus der DFB-Elf: Flick und Bierhoff im Fokus
Tv & kino
Hollywood: Erster Trailer für «Indiana Jones 5» im Netz
People news
Leute: Billy Porter in weißer Abendrobe auf dem «Walk of Fame»
People news
Leute: «GQ» zeichnet mehr Women als Men aus
Reise
Weitgehend unentdeckte Perlen : Südosten Europas will 2023 mit Kulturhauptstädten glänzen
Testberichte
Test: Skoda Karoq 2.0 TDI : Immer noch gut, aber nicht mehr günstig
Internet news & surftipps
Computer: Freie Programmierschule «42 Berlin» eröffnet
Das beste netz deutschlands
Featured: 30 Jahre SMS: Vodafone versteigerte das besondere Zeitzeugnis für den guten Zweck
Empfehlungen der Redaktion
Regional sachsen anhalt
Wissenschaft: Leopoldina-Präsident fordert mehr Tempo beim Klimaschutz
Panorama
Corona-Folgen: Leopoldina-Präsident: Großer Forschungsbedarf bei Long Covid
Regional sachsen anhalt
Wissenschaft: Merkel und Haseloff zu Besuch bei der Leopoldina in Halle
Regional sachsen anhalt
Leopoldina: Merkel ehrt «Glücksfall» Hacker: Habe Rat «sehr geschätzt»
Regional hamburg & schleswig holstein
Auszeichnung: Greve-Preis der Leopoldina in Hamburg erstmals verliehen
Regional rheinland pfalz & saarland
Wissenschaft: Leopoldina-Präsident: Mehr Investitionen für junge Menschen
Regional hamburg & schleswig holstein
Leopoldina: Greve-Preis geht an Physikerin und Physikochemiker
Regional rheinland pfalz & saarland
Wissenschaft: Leopoldina-Chef: Optimistisch mit Blick auf Pandemie-Winter