Kommunen an der Ahr hoffen auf mehr Tempo beim Wiederaufbau

Ministerpräsidentin Dreyer trifft 30 Ortsbürgermeister im Ahrtal. Sie bringt Geld mit und Zeit. Auch für den Besuch bei einem «Ahrweiler Mädchen».
Brachflächen, Baustellen und die zerstörte Eisenbahnbrücke über die Ahr prägen das Ortsbild. © Boris Roessler/dpa/Archivbild

Fehlende Handwerker, komplizierte Förderanträge, späte Zahlungen - Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hört sich an, wo es hakt mit dem Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe im Sommer 2021. «Es ist viel geschafft worden in diesem Jahr», sagt Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) nach einer Gesprächsrunde mit rund 30 Bürgermeistern betroffener Gemeinden im Ahrtal. Aber «wir haben eine große Portion vor uns, die noch bewältigt werden muss».

Auf dem Weg zu dem Treffen in Dümpelfeld im oberen Ahrtal sehen die Besucher aus Mainz an vielen Orten die Spuren der Verwüstung. Aber es wird auch überall gearbeitet, an Uferbefestigungen, an Häusern und Straßen. Für Optimismus sorgt die Entscheidung in Berlin, die Antragsfrist für die Förderung von Wiederaufbaumaßnahmen um drei Jahre zu verlängern. Damit gebe es jetzt genügend Zeit, um den Wiederaufbau voranzubringen, sagt Dreyer.

«Mit drei Jahren hätte ich nicht gerechnet», freut sich der Bürgermeister der Weinbaugemeinde Rech, Benjamin Vrijdaghs (parteilos). «Das war für uns alle eine große Überraschung.» Damit sei der Druck raus bei der Planung. «Das bedeutet aber nicht, dass wir jetzt langsamer machen. Das dürfen wir nicht.»

Die Landesregierung habe den Ortsbürgermeistern und Landrätin Cornelia Weigand (parteilos) auch mitgeteilt, dass jetzt die Finanzierung für besonders zukunftsweisende Projekte wie den Aufbau von Nahwärmenetzen gewährleistet sei, sagt Dreyer. So habe die Landesregierung beschlossen, die neben der Förderung von Bund und EU verbleibende Lücke zu übernehmen und dafür Mittel aus dem neuen Kommunalen Investitionsprogramm für Klimaschutz einzusetzen.

Zum Abschluss der Unterredung zwischen Land und Kommunen übergeben Dreyer und Innenminister Michael Ebling (SPD) Bewilligungsbescheide zur Förderung von Aufbaumaßnahmen im Umfang von insgesamt 19 Millionen Euro. «Danke, so kann‘s weitergehen!» sagt der Bürgermeister der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, Guido Orthen (CDU).

Etwas weiter flussabwärts schauen sich Dreyer und Ebling in Altenahr um. «Hier haben vor der Flut Wohnhäuser gestanden», erklärt Bürgermeister Rüdiger Fuhrmann (CDU) und zeigt auf eine Brachfläche mitten im Ort. Damit stellen sich vielfältige Aufgaben für die Siedlungsplanung. Den Mitgliedern der Landesregierung stellt der Bürgermeister zwei Wiederaufbaukonzepte vor, mit Entwicklungsflächen für Wohnen, Einzelhandel und Tourismus. «Es sind gute Ansätze dabei», sagt er in einem von der Katastrophe gezeichneten Restaurant. Der Blick in die Zukunft ist hoffnungsvoll, auch wenn die Gegenwart oft eine Plackerei ist. «Für dieses Gebäude haben wir sieben Heizungsbauer angeschrieben und von keinem eine Zusage bekommen», sagt Fuhrmann.

In Ahrweiler, dem besonders malerischen Stadtteil von Bad Neuenahr-Ahrweiler, klopft Malu Dreyer an die Tür eines Fachwerkhauses aus dem Jahr 1778, das hier zu den ersten schon sanierten Häusern gehört. Die Tür öffnet Roswitha Schlingensiepen. «Ich bin ein Ahrweiler Mädchen», sagt die 79-Jährige. Nach der Flut habe sie es abgelehnt, das Elternhaus zu verlassen. «Mein Sohn konnte gar nicht verstehen, dass ich in die Ruine zurück wollte.» Es gibt noch einiges zu tun, so fehlen etwa noch Türen im Haus. Die Erfahrung der Flut ist überall präsent. «Man heult schon mal paar Tränchen», sagt die alte Dame. «Aber das Leben muss weitergehen, wir müssen nach vorne schauen.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Bundesliga: «Ich zünde nix an»: Nagelsmann will Ruhe beim FC Bayern
Musik news
US-Sängerin: Beyoncé ist erfolgreichster Grammy-Star aller Zeiten
Musik news
Auszeichnungen: Kim Petras gewinnt mit Sam Smith Grammy für «Unholy»
People news
Auszeichnungen: US-Schauspielerin Viola Davis erreicht «EGOT»-Status
Handy ratgeber & tests
Featured: Google Pixel 8: Welche Upgrades spendiert Google seinem Top-Smartphone?
Testberichte
Kurztest: Suzuki Vitara Dualjet 1.5 Hybrid: Besser spät als nie
Das beste netz deutschlands
Featured: MacBook Pro 2024: Das ist zum neuen Modell bekannt
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S23 vs. iPhone 14: Die Top-Handys 2023 im Vergleich