Corona-Inzidenz im Saarland wieder leicht gestiegen

Die Corona-Inzidenz im Saarland ist im Wochenvergleich wieder leicht gestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) lag die Zahl der registrierten Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen am Donnerstag bei 217,4 - nach 212,2 in der Vorwoche.
Eine biologisch-technische Assistentin hält ein Gefäß mit aufbereiteten PCR-Tests auf das Coronavirus in der Hand. © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Die Gesamtzahl der bestätigten Krankheitsfälle seit Beginn der Pandemie betrug laut RKI am Donnerstag 471.995 (Vorwoche 469.873). Die Zahl der Todesfälle durch oder mit einer Corona-Erkrankung stieg auf 1983 (plus 11).

Es wird angenommen, dass das tatsächliche Ausmaß der Infektionen mit Sars-CoV-2 höher ist, weil es weniger Tests gibt. Zudem werden nur positive PCR-Tests von den Gesundheitsämtern erfasst. Auch können Nachmeldungen zur Verzerrung von Tageswerten führen.

Deutlich gesunken ist die Zahl der Erwachsenen auf den Intensivstationen im Saarland mit Covid-19 nach Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi). Ihre Zahl betrug am Donnerstag sieben, davon wurden zwei beatmet. Eine Woche zuvor hatte die Divi 13 Intensivpatienten angegeben, von denen sechs beatmet worden waren.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: Kampf zum Erfolg: BVB beendet Mentalitätsdebatte
Job & geld
BGH-Urteil: Patient kann vor OP auch auf Bedenkzeit verzichten
Games news
Featured: Dragon Ball Z: Kakarot – Ultra-Instinct freischalten, so geht’s
Das beste netz deutschlands
Featured: Galaxy Note20 Ultra vs. Galaxy S23 Ultra: Ein lohnendes Upgrade?
Games news
Featured: One Piece: Odyssey – die besten Mods aus der Community
Das beste netz deutschlands
Keinen Dienstleister nehmen: Darum sollten Sie Ihre Online-Verträge selbst kündigen
Auto news
Alkoholverbot in der Binnenschifffahrt: Der Kapitän muss zur Blutprobe
Das beste netz deutschlands
Featured: #Erdbebenhilfe: Vodafone unterstützt die Betroffenen der Katastrophe in der Türkei und Syrien