Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Fall El Ghazi: Svensson findet Mainzer Reaktion «richtig»

Der Fall Anwar El Ghazi kommt beim FSV Mainz 05 auch aus sportlicher Sicht zu Unzeit: Trainer Bo Svensson gehen die Stürmer aus - ausgerechnet vor der Partie gegen den deutschen Meister.
Bo Svensson
Der Mainzer Trainer Traine Bo Svensson blickt vor der Partie in die Runde. © Marius Becker/dpa

Trainer Bo Svensson hat sich hinter die Entscheidung des FSV Mainz 05 gestellt, Fußballprofi Anwar El Ghazi nach seinem inzwischen wieder gelöschten Pro-Palästina-Post bei Instagram vom Trainings- und Spielbetrieb freizustellen. «Es ist so, wie es ist. Damit müssen wir klarkommen. Ganz optimal ist es nicht», sagte der Däne bei der Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Spiel der Rheinhessen am Samstag (18.30 Uhr/Sky) gegen den FC Bayern München. «Ich stehe hinter dieser Entscheidung. Ich finde es richtig, dass wir es so gemacht haben.»

Mit El Ghazi ist Svensson beim noch sieglosen Tabellenvorletzten ein weiterer Stürmer weggebrochen. In Jonathan Burkardt und Nelson Weiper hat er zwei Langzeitverletzte, zudem ist Karim Onisiwo erkältet. Die personelle Situation sei dadurch «nicht einfacher geworden», so Svensson. 

Mainz hatte zuvor mitgeteilt, dass der Niederländer El Ghazi freigestellt sei. In seinem Post habe er «in einer Art und Weise Position zum Konflikt im Nahen Osten bezogen, die für den Verein so nicht tolerierbar war». Der Freistellung sei ein ausführliches Gespräch zwischen Vorstand und Spieler vorangegangen. Auch Svensson hat nach eigenen Angaben mit dem 28-Jährigen gesprochen, wollte aber nicht auf Inhalte eingehen.

Dem FSV-Coach wurden am Donnerstag mehrere Fragen zu der Causa gestellt, ein Vereinsverantwortlicher saß nicht auf dem Podium. Bereits am Dienstag hatte El Ghazi, der erst Mitte September zu Mainz 05 gekommen war, nicht mehr mittrainiert. 

Der Angreifer hatte zuvor einen Beitrag geteilt, in dem es unter anderem hieß: «Vom Fluss bis zum Meer, Palästina wird frei sein.» Gemeint ist, dass sich Palästina vom Jordan bis zum Mittelmeer ausdehnen sollte. Damit wird Israel gewissermaßen das Existenzrecht abgesprochen. Der Post wurde später wieder gelöscht, bis Montag hatte er zudem ein Profilbild mit dem Schriftzug «I stand with Palestine». Am Dienstag war dieses Foto durch ein Bild von El Ghazis Gesicht ersetzt worden. Zuerst hatte die «Bild» über den Fall berichtet. 

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Iris Apfel
People news
«Greises Modesternchen»: Fashion-Ikone Iris Apfel gestorben
Tanzshow „Let's Dance“
Tv & kino
Für Comedienne Maria Clara Groppler hat es sich ausgetanzt
Berlinale 2024
Tv & kino
Chatrian verteidigt Filmschaffende
Elon Musk
Internet news & surftipps
Musk verklagt ChatGPT-Entwickler OpenAI
Apple Fahne
Internet news & surftipps
Apple will Risiken durch alternative App-Stores minimieren
Galaxy S25: Das soll Samsung planen
Handy ratgeber & tests
Galaxy S25: Das soll Samsung planen
Gelbe, Rote und Blaue Karte
Sport news
Reizthema Blaue Karte: Darum geht es beim Regel-Gipfel
Ratenkreditzinsen Zinssatz
Job & geld
Ratenkreditzinsen erstmals seit Monaten unter 7 Prozent