Razzia gegen Rechtsextremisten auch in der Region Trier

06.04.2022 Bei der Razzia gegen mutmaßliche Rechtsextremisten in Rheinland-Pfalz sind rund 30 Polizeikräfte aus dem Land im Einsatz gewesen. Schwerpunkt der Durchsuchungen war die Region des Polizeipräsidiums Trier, wie das Innenministerium in Mainz mitteilte. Dabei seien unter anderem Speichermedien, Tonträger und Bekleidung sichergestellt worden.

Ein Polizeiwagen steht bei einer Durchsuchung vor einem Haus. © Stefan Hantzschmann/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Rheinland-Pfalz ist eines von elf Bundesländern, in denen die Ermittler gegen mutmaßliche Rechtsextremisten vorgegangen sind. Vier Personen aus dem Umfeld einer Eisenacher Kampfsportgruppe seien festgenommen worden, sagte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe am Mittwoch. Es bestehe der Verdacht der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung. Bundesweit gebe es 50 Beschuldigte.

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) sagte, die Durchsuchungen bei Mitgliedern der verbotenen rechtsextremistischen Vereinigung «Combat 18 Deutschland» und des «Sonderkommandos 1418» zeigten die Wehrhaftigkeit des Staates. Der Schwerpunkt der Razzia lag im Bereich des Polizeipräsidiums Trier. Landesbeamte seien an den Durchsuchungen beteiligt, die Federführung liege aber beim Bundeskriminalamt. Der Generalbundesanwalt in Karlsruhe ermittelt.

«Gegen rechtsextreme Bestrebungen gilt eine Null-Toleranz-Strategie und Razzien wie die heutigen stellen das klar unter Beweis», betonte Lewentz. «Der Staat duldet die Machenschaften von Neonazis nicht.»

«Combat 18 Deutschland» war eine Vereinigung, die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung sowie den Gedanken der Völkerverständigung richtete, erläuterte Lewentz. Mitglieder der verbotenen Gruppierung verfolgten das Ziel, mit Gewalt die Errichtung eines totalitären, demokratiefreien Staates nach dem historischen Vorbild des Nationalsozialismus umzusetzen. «Ihre Funktionäre waren rassistisch, antisemitisch und fremdenfeindlich unterwegs.»

Die Gruppierung «Sonderkommando 1418» werde der sogenannten Siege-Ideologie («siege» aus dem Englischen für Belagerung) zugerechnet. Die Anhänger leugneten den Holocaust und riefen zum bewaffneten Kampf gegen das System mittels terroristischer Anschläge auf. Die Ideologie werde in den letzten Jahren von Anhängern der «Atomwaffen Division» über das Internet von den USA nach Europa verbreitet.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Schwimm-EM in Rom: Furioses Finale: Gose und Märtens glänzen mit Freistil-Gold

People news

Film: «Danke, Wolfgang» - Trauer um Star-Regisseur Petersen

Tv & kino

Talkshow: Frank Plasberg hört bei «Hart aber fair» auf

Games news

Featured: Tower of Fantasy: Alle gültigen Promo-Codes & Events im August 2022

Auto news

Sommerhitze: Waldbrandgefahr: Autos nicht auf trockenen Flächen parken

Job & geld

Polizei warnt: Vorsicht: Lukrative Jobangebote im Netz können Betrug sein

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 (Pro) vs. Galaxy Watch4 (Classic): So hat Samsung seine Smartwatch verbessert

Handy ratgeber & tests

Featured: Tower of Fantasy: Tier-List – alle Charaktere und Waffen im Ranking

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Ermittlungen: Razzia gegen Rechtsextreme: Zwei Objekte durchsucht

Regional thüringen

Extremismus: Linke-Abgeordnete: Neonazi-Führungspersonen in Eisenach

Regional rheinland pfalz & saarland

Durchsuchungen: Auch in Niedersachsen Razzien gegen Rechtsextremisten

Regional thüringen

Rechtsextremismus: Ermittler gehen gegen militante Neonazi-Gruppen vor

Regional rheinland pfalz & saarland

Razzien: Ermittlungen gegen militante Neonazi-Gruppen

Regional hessen

«Kalifatsstaat»: Festnahmen bei Schlag gegen verbotene Vereinigung

Regional thüringen

Kriminalität: Eisenachs Problem mit Rechtsextremisten

Regional thüringen

Rechtsextremismus: CDU will mehr über Vernetzung der Neonazi-Szene wissen